Essen. Der Nahverkehr im Ruhrgebiet soll besser werden. Das sieht ein Vorstoß der Oberbürgermeister vor. Der Elf-Punkte-Plan hat es in sich.

Überlastet, teuer, zu viele "Kirchtürme": Trotz mancher Verbesserungen gilt der Nahverkehr im Ruhrgebiet seit Jahren als das große Sorgenkind der Region. Jetzt haben sich die elf Oberbürgermeister und vier Landräte des Reviers mit den Chefs der großen kommunalen Verkehrsunternehmen auf einen Elf-Punkte-Plan zur Stärkung des ÖPNV geeinigt. Das Papier, das dieser Redaktion vorliegt, soll am Donnerstag in Bochum unterzeichnet werden. Ein Überblick.