Finanzspritze

Corona: Wann wird der Kinderbonus an die Eltern ausgezahlt?

Lesedauer: 3 Minuten
Spahn zu Corona-Lockerungen: "Ringen um die richtige Balance"

Gesundheitsminister Jens Spahn hält es für schwierig, angesichts wieder steigender Corona-Infektionszahlen die richtige Balance zwischen Öffnung und Vorsicht zu finden. "Keine Öffnung war kaum verantwortbar", sagte Spahn.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Familien sollen in der Corona-Pandemie auch 2021 einen Kinderbonus bekommen. Bundestag und Bundesrat haben dem Beschluss zugestimmt.

  • Familien haben es in der Corona-Pandemie besonders schwer
  • Sie sollen auch 2021 mit einem Kinderbonus unterstützt werden
  • 2021 fällt der Zuschuss allerdings geringer aus als im Vorjahr
  • Zudem wird es wohl noch etwas dauern, bis das Geld ausgezahlt wird

Für Familien bedeutet die Corona-Pandemie meist erhebliche Mehrausgaben. Neben höheren Kosten für Essen bedeutet der Lockdown meist auch, dass etwa die Strom- und Heizkosten steigen. Zur Entlastung von Familien hat die Regierungskoalition aus Union und SPD Anfang Februar einen einmaligen Kinderbonus in Höhe von 150 Euro beschlossen. Diesem Beschluss hat nach dem Bundestag nun auch der Bundesrat zugestimmt.

Union, SPD, FDP und AfD stimmten im Bundestag laut deutscher Presse-Agentur für das Dritte Corona-Steuerhilfegesetz, das neben dem Kinderbonus auch Steuerentlastungen für Restaurants vorsieht. Linke und Grüne enthielten sich, die Opposition kritisierte die Pläne als unzureichend.

Auch der Bundesrat stimmte den Hilfen für Familien und Menschen in Grundsicherung zu, kritisierte jedoch die Kosten für Länder und Kommunen.

Coronavirus – Die wichtigsten News im Überblick

Neuer Corona-Kinderbonus: Wann er ausgezahlt werden soll

Die Auszahlung des Kinderbonus kann beginnen, sobald das Bundesfinanzministerium eine entsprechende Weisung herausgibt, sagte eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit dieser Redaktion. Laut einem Gesetzentwurf des Bundesfinanzministers sollen Familien das Geld im Mai erhalten. Das berichtet das "Handelsblatt".

  • Wie beim vorangegangen Kinderbonus im Jahr 2020 bekommen Familien, die im laufenden Monat Anspruch auf das Kindergeld haben, den Bonus zuerst ausgezahlt
  • Danach folgen Familien, die zwar nicht im laufenden Monat, dafür aber im Jahr Kindergeld bekommen

Da die Auszahlung des neuerlichen Bonus pro Kind automatisiert ablaufe, müsse niemand die zusätzliche Unterstützung des Bundes beantragen, erklärte die Sprecherin. Demnach belaufen sich die Gesamtkosten für die Einmalzahlung auf etwa 2,1 Milliarden Euro.

Lesen Sie auch: Diese Hartz-IV-Sanktionen gibt es in der Corona-Pandemie

Kinderbonus: 2020 bekamen zehn Millionen Familien die Corona-Hilfe

SPD-Chefin Saskia Esken hatte erklärt, dass der Bund für den Kinderbonus und den Zuschuss für Grundsicherungsempfänger rund drei Milliarden Euro ausgeben werde. Insbesondere ihre Partei hatte sich für die Finanzspritze für Familien eingesetzt. Der Beschluss sei ein "starkes Signal", so Esken.

Lesen Sie hier: Hartz 4 - Neuer Zuschuss: Jobcenter bezahlt Laptops für Kinder.

Im letzten Jahr bekamen bereits zehn Millionen Familien mit 16 Millionen Kindern den Kinderbonus von 300 Euro pro Kind. Damals jedoch mit der politischen Absicht, den Konsum in der Krise anzukurbeln.

Letztlich können aber nicht alle Eltern den Bonus komplett behalten: Bei der Steuer wird er, wie auch das Kindergeld, mit dem Kinderfreibetrag verrechnet. Pauschal kann man sagen: Je höher das Einkommen, desto weniger bleibt davon übrig. Auf Hartz IV und den Unterhaltsvorschuss wird der Bonus dagegen nicht angerechnet, Geringverdiener profitieren also am meisten davon.

Auch interessant: So trifft die Corona-Pandemie Hartz IV-Empfänger

Corona - Mehr Infos zum Thema

(yah/te/dpa)

Lesen Sie auch: Abgesenkter Mehrwertsteuersatz für Gastronomie gilt bis 2022

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben