US-Politik

John Bolton wird Trumps Nationaler Sicherheitsberater

John Bolton wird der nächste Nationale Sicherheitsberater der Regierung Trump.

Foto: Joshua Roberts / REUTERS

John Bolton wird der nächste Nationale Sicherheitsberater der Regierung Trump.

Washington  Er gilt als beinharter Anti-Diplomat: John Bolton soll Mitte April US-Präsident Trumps dritter Nationaler Sicherheitsberater werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

John Bolton hat nichts Diplomatisches an sich. Mit seinem weißen Haar, seinem Walross-Schnäuzer und seiner Kampfhund-Attitüde wirkt der aus kleinen Verhältnissen (Vater Feuerwehrmann, Mutter Hausfrau) in Baltimore/Maryland stammende Erzkonservative bei seinen Auftritten oft wie ein grantiger Handwerker, dem zu viele Rechnungen geplatzt sind.

Aber das täuscht. Der 68-Jährige gehört seit Jahrzehnten auf der politischen Rechten in den USA zu den kompromisslosesten Streitern für den Einsatz von Gewalt als Mittel der Politik. Als Nachfolger von Michael Flynn und H.R. McMaster, der mit dem Präsidenten nie warm wurde und nach vielen Querelen entnervt aufgab, wird der studierte Jurist Anfang April der dritte Nationale Sicherheitsberater der erst seit 15 Monaten amtierenden Regierung von Donald Trump.

Kometenhafter Aufstieg unter George W. Bush

Schon mit 16 arbeitet Bolton für den konservativen Präsidentschaftskandidaten Barry Goldwater. Er studierte zur selben Zeit wie Bill und Hillary Clinton in Yale. Später wurde der Ronald-Reagan-Fan von James Baker ins Außenministerium der Regierung Bush senior geholt. Die Clinton-Jahre überwinterte er im „American Enterprise Institute“, einer konservativen Denkfabrik.

Sein kometenhafter Aufstieg bei Bush junior setzte ein, nachdem er bei der historischen Nachzählung der Wahlzettel in Florida den Oberaufseher gab. Als Untersekretär für Waffenkontrolle und internationale Sicherheit im Außenministerium machte er erstmals gegen internationale Organisationen Front. Begründung: Sie kosten nur und schränken Amerikas Freiheit ein. Als Interims-UN-Botschafter trug er sich 2005 mit diesem Spruch in die Geschichtsbücher ein: „Das UN-Gebäude in New York hat 38 Stockwerke. Wenn es zehn verliert, würde das niemandem auffallen.“

Bei Fox News gibt Bolten den beinharten Anti-Diplomaten

Weil Bolton auch im eigenen Lager viele Widersacher und nicht die nötige Mehrheit hatte, musste er 2006 zurücktreten. Als er ging, atmete die Weltgemeinschaft auf. „Ein verbissener Rechthaber weniger“, sagten europäische Diplomaten. Bolton gab aber keine Ruhe. Als Autor, „Experte“ und Verbreiter von Verschwörungstheorien schuf er sich auf der Rechten eine stete Fan-Gemeinde.

Die hat ihm bis heute regelmäßige Präsenz im TV-Kanal Fox News verschafft. In Trumps Lieblingssender gibt Bolton regelmäßig den beinharten Anti-Diplomaten, der Verhandlungslösungen für überschätzt hält und in Cowboy-Manier rhetorisch den Colt schwingt. Im Umgang mit dem Iran und Nordkorea wirbt Bolton unablässig für den Einsatz von Bomben.

Viele halten Berufung Boltons für schweren Fehler

Dass das republikanische Establishment nach den Kriegen in Afghanistan und im Irak von militärischen Abenteuern die Nase voll hat, interessiert ihn nicht. Bolton gehört zu denjenigen, die bis heute glauben, dass Saddam Hussein über Massenvernichtungswaffen verfügte und der Krieg absolut angemessen war.

Was Pjöngjang angeht, wirbt Bolton für rasches Handeln. Reden ist Zeitverschwendung, sagt er neulich im Fernsehen (bei Fox News) und lieferte einen seiner typischen Witze gleich mit: „Woran erkennt man, dass Nordkoreaner lügen? Antwort: „Ihre Lippen bewegen sich.“ Richard Painter, unter George W. Bush Anwalt für Ethik-Fragen im Weißen Haus, hält – wie viele Außen- und Sicherheitspolitiker in Washington – die Ernennung Boltons zum obersten Sicherheitsberater des Präsidenten für einen krassen Fehler. „Das ist eine Einladung zum Krieg, vielleicht zum Atomkrieg.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik