Beitrittsperspektive

Gabriel: Brexit-Vertrag als Modell für EU-Türkei-Beziehung

Laut Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) zeige die Türkei Willen zu einem besseren Verhältnis mit Europa.

Laut Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) zeige die Türkei Willen zu einem besseren Verhältnis mit Europa.

Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa

Berlin  Türkei und Ukraine kann sich Gabriel derzeit nicht als EU-Mitglieder vorstellen. Eine engere Zusammenarbeit wünscht er sich dennoch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Außenminister Sigmar Gabriel strebt eine engere Form der Zusammenarbeit mit der Türkei und der Ukraine an. „Wenn wir ein kluges Abkommen mit Großbritannien hinbekommen, das die Beziehungen zu Europa nach dem Brexit regelt, könnte das ein Modell für andere Länder sein: die Ukraine und auch die Türkei“, sagte der SPD-Politiker unserer Redaktion. So könne die EU mit der Türkei „eine neue, engere Form der Zollunion“ vereinbaren.

Er könne sich für die nächsten Jahre weder die Türkei noch die Ukraine als Mitglied der EU vorstellen, betonte Gabriel. „Daher müssen wir über alternative Formen einer engeren Zusammenarbeit nachdenken.“

In der Türkei gebe es den Willen, zu einem besseren Verhältnis mit Europa zu kommen. „Es ist ein gutes Zeichen, dass

sind“, sagte der Außenminister. Allerdings bleibe die große Sorge um den

. „Die Türken wissen, wie wichtig sein Schicksal für uns ist.“ (fmg)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben