Bundesregierung

Frank-Walter Steinmeier wird wieder Außenminister

Frank-Walter Steinmeier soll wieder Außenminister werden.

Frank-Walter Steinmeier soll wieder Außenminister werden.

Foto: Mathias Schumacher / WAZ Foto Pool

Berlin.  Die SPD-Basis hat ihre Zustimmung zur Großen Koalition noch gar nicht gegeben, trotzdem kursieren schon erste Namen aus dem neuen Kabinett: Demnach soll Frank-Walter Steinmeier erneut Außenminister werden. Der Saarländer Heiko Maas soll das Justizressort übernehmen.

Der bisherige SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier soll nach Informationen der "Bild"-Zeitung in einer neuen großen Koalition wieder Außenminister werden. Der saarländische Vize-Ministerpräsident Heiko Maas (SPD) soll demnach neuer Bundesjustizminister werden, der Parlamentarische Geschäftsführer Thomas Oppermann neuer Fraktionschef. Partei- und Fraktionskreise bestätigten der Deutschen Presse-Agentur dpa diese geplanten Personalien am Freitag in Berlin.

SPD-Chef Sigmar Gabriel soll nach Informationen von "Spiegel-Online" in einer großen Koalition ein neu zugeschnittenes Wirtschafts- und Energieministerium übernehmen. Generalsekretärin Andrea Nahles ist demnach als Arbeits- und Sozialministerin vorgesehen.

SPD-Mitglieder müssen noch zustimmen

Die bisherige Sozialministerin in Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, soll nach diesen Informationen das Familienressort übernehmen, SPD-Schatzmeisterin Barbara Hendricks das Umweltministerium. Voraussetzung für eine solche Besetzung ist ein von der SPD-Spitze erwartetes Ja der Parteimitglieder zur großen Koalition

Damit erscheint klar, dass das Innenressort bei der Union bleiben dürfte. Bisher ist Hans-Peter Friedrich (CSU) Innenminister. Das Finanzressort geht nach Informationen der "Rheinischen Post" erneut an den CDU-Politiker Wolfgang Schäuble. Das berichtete die Zeitung unter Berufung auf Unionskreise

Steinmeier war schon Außenminister

Der 57-jährige Steinmeier war von 2005 bis 2009 Außenminister in der großen Koalition unter Führung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Voraussetzung für die Besetzungen ist ein Ja der SPD-Mitglieder zur großen Koalition. SPD-Chef Sigmar Gabriel will das Ergebnis der Mitgliederbefragung am Samstagnachmittag in Berlin mitteilen.

"Bild.de" berichtete, die engere Parteiführung um Gabriel, die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und den Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz hätten um Oppermann geworben. In einer großen Koalition müsse "eine starke und erfahrene Person" an der Spitze der Fraktion stehen, zitiert "Bild.de" ungenannte Quellen. (dpa)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben