Erkrankung

FDP-Politiker entsetzt mit Tweet über krebskranke Schwesig

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig legt wegen einer Brustkrebs-Erkrankung alle SPD-Parteiämter auf Bundesebene nieder.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Er wisse nicht, ob er einer an Brustkrebs erkrankten Politikerin Gutes wünscht: Ein FDP-Mitglied schockiert mit Anti-Schwesig-Tweet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist eine Entgleisung, für die sich seine Partei umgehend entschuldigte. Aber der Tweet von Johannes Hohenthaner wirkt nach: Der FDP-Mann hatte online auf seinem – mittlerweile stillgelegten – Twitter-Profil verkündet, er finde es schwer, Manuela Schwesig Gutes zu wünschen.

Das ist deshalb erschütternd, weil es nicht um das Gelingen politischer Projekte ging. Die SPD-Politikerin ist qua Parteibuch ja durchaus mal anderer Meinung. Vielmehr artikulierte der Bayer, dass er nicht wisse, ob er der mit Brustkrebs diagnostizierten Ministerpräsidenten angesichts eben jener Krankheit Gutes wünschen könne.

Sein Grund für die ausbleibenden Genesungswünsche – von lokalen Kollegen bis zu Angela Merkel sprachen parteiübergreifend viele der Politikerin Kraft zu – findet er in der Arbeit Schwesigs: „Bei all dem, was sie gegen Männer und den arbeitenden Teil der Gesellschaft in den letzten Jahren los gelassen hat, fällt es mit tatsächlich schwer, ihr Gutes zu wünschen.“

Und als würde er locker einem Kumpel schreiben, setzte er noch ein Emoji mit nach unten gezogenen Mundwinkeln dahinter.

Schwesig hatte Donnerstag ihre Erkrankung bekannt gemacht,

Ihr Amt als kommissarische Vorsitzende der SPD legte sie nieder.

FDP Bayern entschuldigt sich für Verfehlung des Ex-Landtagskandidaten

Moderatorin Dunja Hayali gehörte zu denen, die bei Twitter einen Screenshot der verbalen Komplettverfehlung posteten. Sie fragt öffentlich, was da fehle – Anstand, Empathie, Hirn, Herz? Dann schrieb sie weiter: „mann faßt es nicht, frau auch nicht. mensch mensch mensch“

Der Landesvorsitzende der FDP Bayern – für den Landesverband kandidierte Hohenthaler zweimal für den Landtag – teilt diese Einschätzung. So schreibt Daniel Först: „Eine unglaubliche Entgleisung eines FDP-Basismitglieds, für das wir uns als @fdpbay in aller Form entschuldigen.“

Ein anderes Mitglied, Phil Hackemann, bezeichnet die Äußerung als „Eklig, schäbig.“ Er betont aber auch, dass es schwierig sei, die Meinung eines Basismitgliedes der Partei anzuhängen. Hayali hatte die FDP in dem Tweet markiert.

Hohenthaner hat seine Facebook- und Twitter-Profile abgeschaltet und war auch telefonisch nicht erreichbar.

Der Stand der Forschung:

Viele

Ihre

(ses)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben