Polizeieinsatz

Erneut Auseinandersetzungen in Stuttgart – elf Festnahmen

Das sagen die Stuttgarter zu den Randalen

Viele Stuttgarter sind entsetzt über die Randale vom Wochenende. Hunderte meist junge Menschen waren durch die Innenstadt gezogen, hatten Polizeibeamte attackiert und Läden geplündert.

Beschreibung anzeigen

Stuttgart.  Die Nacht zum Samstag war unruhig in der Stuttgart Innenstadt. Die Meldungen von Festnahmen erinnern an die Randale vor wenigen Wochen.

Polizeikontrollen, körperliche Auseinandersetzungen und mehrere Festnahmen: Die Nacht von Freitag auf Samstag war unruhig in Stuttgart. Insgesamt elf Personen wurden nach Auseinandersetzungen in der Innenstadt der baden-württembergischen Landeshauptstadt festgenommen.

Bei der Kontrolle eines 16-Jährigen wurden nach Angaben eines Polizeisprechers zudem vier Polizisten leicht verletzt. Der Teenager soll betrunken gewesen sein und Widerstand geleistet haben. Die genauen Abläufe sind nach Polizeiangaben noch unklar – die Ermittlungen liefen, die Betroffenen würden vernommen.

Begonnen hatte der Freitagabend laut Polizei ruhig. In der zweiten Hälfte der Nacht griffen Beamte dann allerdings bei mehreren Auseinandersetzungen ein. So wurden bei einem Streit am Marienplatz vier Menschen festgenommen. Auch nahe des Landtags, am Eckensee, kam es zu Festnahmen. Dort war eine Person nach einer Schlägerei schwer verletzt worden.

Stuttgart: Auseinandersetzungen erinnern an Randale im Juni

Insgesamt waren mehr als 200 Polizisten in der Nacht zusätzlich in der Stuttgarter Innenstadt im Einsatz. Die Beamten hätten zahlreiche Personen kontrolliert und Platzverweise gegen Störer erteilt, hieß es.

Hintergrund: Hat Deutschland ein Problem mit Rassismus und Polizeigewalt?

Erst vor wenigen Wochen war Stuttgart bundesweit in den Schlagzeilen, weil in einer Samstagnacht die Situation in der Innenstadt der Landeshauptstadt vollkommen eskaliert war. Nach Angaben der Polizei waren 400 bis 500 Menschen an der Randale beteiligt - oder hatten dabei zugeschaut. (dpa)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben