Treffen

Trump zeigte Kim Jong Un dieses bizarre Propaganda-Video

Dieses bizarre Propaganda-Video ließ Trump für Kim produzieren

Trumps Video für Kim sieht aus wie ein Hollywood-Trailer.

Trumps Video für Kim sieht aus wie ein Hollywood-Trailer.

Beschreibung anzeigen

Singapur  Trump hat den Ruf, unberechenbar zu sein. Das hat er bei einer Pressekonferenz in Singapur mit einem skurrilen Video wieder bewiesen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Donald Trump ist bekannt dafür, dass er als US-Präsident ziemlich unkonventionelle Wege geht. Auch beim Treffen mit Kim Jong Un war das so – als er Nordkoreas Machthaber und einigen Journalisten einen kleinen Film vorführte.

Das Video könnte pathetischer kaum sein. „Destiny Pictures präsentiert: eine Geschichte der Möglichkeit. Eine neue Geschichte, eine neuer Anfang, ein friedlicher“, heißt es gleich zu Beginn. Dann folgen Bilder, die einen aus der „Air Force One“ aussteigenden US-Präsidenten zeigen, während Kim der Menge zujubelt. „Zwei Männer, zwei Anführer, ein Schicksal.“

Donald Trump wollte Kim überzeugen

Das Video soll wohl eine Zukunftsvision für das rückständige Nordkorea zeigen: Da sind blühende Landschaften zu sehen, die mit modernen Hochgeschwindigkeitszügen miteinander verbunden sind. Mächtige Skylines, die in den Himmel schießen, während im Hintergrund die goldene Sonne aufgeht. „Aus der Dunkelheit kann das Licht kommen“, sagt eine ernste Stimme aus dem Off.

Dazu werden Schwarz-Weiß-Bilder gegengeschnitten, die die militärische Vergangenheit zeigen. Eine der Szenen, die die Zukunft symbolisieren sollen, stammt aus der Kuppel des Reichstags in Berlin.

Als die Journalisten die pathetischen Bilder, die mehr an Hollywood als an die reale Weltpolitik erinnern, bei der Pressekonferenz in Singapur sahen, waren sie zunächst verwundert, dass Kim einfach so die Bühne überlassen würde – sie glaubten an einen Propaganda-Streifen aus Nordkorea.

Trump trifft Kim – historische Vereinbarung oder Nullnummer?

Nordkorea-Gipfel: Ist die unterzeichnete Vereinbarung historisch oder eine Nullnummer? Reporter und Nordkorea-Experte Sören Kittel erklärt.
Trump trifft Kim – historische Vereinbarung oder Nullnummer?

Die Medienvertreter staunten deshalb nicht schlecht, als nach der Vorstellung des etwa vier Minuten langen Videos der US-Präsident die Bühne betrat. „Ich hoffe, es hat Ihnen gefallen“, sagte er. Trump erklärt, dass er dieses Video in Auftrag geben habe, um Kim zu ködern. Es solle ihm zeigen, wie Nordkorea blühen kann, wenn er die Isolation und sein Atomwaffenprogramm vollständig beendet.

Trump, der das Video selbst auf Twitter teilte, erklärte den Journalisten auf der Pressekonferenz, er habe den Film Kim auf einem iPad gezeigt. „Und ich denke, er hat es geliebt“, sagte er.

Mehr zum Treffen von Donald Trump und Kim Jong Un:

Wie sich Robert de Niro und Donald Trump beschimpfen

Im Video: War das Treffen historisch – oder eine Nullnummer?

Dennis Rodman bricht wegen Kim und Trump in Tränen aus

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben