Die größten Sorgen der Deutschen

Berlin.  Es ist die zentrale Frage jedes Wahlkampfstrategen vor der Bundestagswahl: Welche Themen beschäftigen die Menschen am meisten? Was bereitet den Deutschen die größten Sorgen? Im Auftrag dieser Zeitung ermittelten die Meinungsforscher von Kantar Emnid ein überraschendes Ergebnis. Nicht die Flüchtlingskrise steht bei den Bürgern ganz oben, schon gar nicht die Furcht vor Arbeitslosigkeit – sondern der Klimawandel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist die zentrale Frage jedes Wahlkampfstrategen vor der Bundestagswahl: Welche Themen beschäftigen die Menschen am meisten? Was bereitet den Deutschen die größten Sorgen? Im Auftrag dieser Zeitung ermittelten die Meinungsforscher von Kantar Emnid ein überraschendes Ergebnis. Nicht die Flüchtlingskrise steht bei den Bürgern ganz oben, schon gar nicht die Furcht vor Arbeitslosigkeit – sondern der Klimawandel.

71 Prozent der Befragten geben an, die Veränderung des Weltklimas mache ihnen persönlich besonders große Sorgen. 65 Prozent nennen neue Kriege als beherrschende Furcht. Bei 63 Prozent sind es Terroranschläge, 62 Prozent führen Kriminalität an, und 59 Prozent ängstigen sich vor Altersarmut. Mit einigem Abstand folgt die Zuwanderung von Flüchtlingen (45 Prozent). Arbeitslosigkeit ist mit 33 Prozent die geringste der genannten Sorgen. Bei Frauen sind diese Ängste stärker ausgeprägt als bei Männern. Auch in den neuen Bundesländern sind die meisten Sorgen überdurchschnittlich groß, mit einer bemerkenswerten Ausnahme: der Zuwanderung von Flüchtlingen (siehe Tabelle).

„Sicherheitsthemen spielen eine große Rolle. Das betrifft die äußere, die innere wie auch die soziale Sicherheit“, analysiert Torsten Schneider-Haase, Leiter Politikforschung bei Kantar Emnid. „Eine Partei wie die Union, die in Fragen der Sicherheit für kompetent gehalten wird, ist vor dieser Bundestagswahl gut aufgestellt.“ Schneider-Haase sieht daher Kanzlerin Angela Merkel (CDU) für die Wahl am 24. September im Vorteil gegenüber ihrem sozialdemokratischen Herausforderer. „Wenn Martin Schulz zentral auf Arbeitsmarktthemen wie die Verlängerung des Arbeitslosengeldes I setzt, erreicht er einen größeren Teil der Bevölkerung nicht“, so der Meinungsforscher. „Mit den klassischen Themen sozialer Gerechtigkeit gewinnt man zurzeit keine Wahlen.“ Neue Umfragen scheinen die Analyse zu bestätigen. Laut Emnid liegt die CDU/CSU derzeit bei 38 Prozent, die SPD bei 24 Prozent. Bei der vergangenen Bundestagswahl erreichte die Union 41,5 Prozent, während die SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück auf 25,7 Prozent kam.

Aber wenn der Klimawandel die größte Sorge ist – warum liegen dann die Grünen, die mit diesem Thema besonders in Verbindung gebracht werden, in der jüngsten Emnid-Umfrage für „Bild am Sonntag“ nur bei acht Prozent? „Umwelt- und Klimaschutz beschäftigen die Menschen in Deutschland schon seit Jahren stark“, sagt Schneider-Haase. „Der Kampf gegen den Klimawandel wird als parteiübergreifende Anstrengung begriffen – und nicht allein den Grünen zugeordnet.“ Kanzlerin Merkel wirke glaubhaft, wenn sie US-Präsident Donald Trump für die Kündigung des Klimaabkommens von Paris kritisiere.

Ein deutlich vom Gesamtergebnis abweichendes Votum geben die Wähler am rechten und linken Rand des Parteienspektrums ab. Bei der AfD überwiegt die Sorge vor dem Flüchtlingszustrom (90 Prozent), gefolgt von Kriminalität (84 Prozent) und Terroranschlägen (72 Prozent). Im Lager der Linkspartei wird die Furcht vor Altersarmut am häufigsten genannt (71 Prozent). 69 Prozent der Linken-Anhänger führen neue Kriege an, 58 Prozent den Klimawandel.

Die Umfrage fand am 26. und 27. Juli unter 1000 repräsentativ ausgewählten Bürgern statt, die mit den sieben genannten Ängsten konfrontiert wurden. Mehrfachnennungen waren möglich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben