Kommentar

Impfstopp von Astrazeneca: Die Entscheidung verdient Respekt

Lesedauer: 2 Minuten
Deutschland stoppt vorsorglich Impfungen mit Astrazeneca

Deutschland stoppt vorsorglich Impfungen mit Astrazeneca

Die Corona-Impfungen mit dem Impfstoff Astrazeneca sind in Deutschland vorsorglich ausgesetzt. Nach neuen Meldungen von Thrombosen der Hirnvenen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung in Deutschland und Europa halte das Institut weitere Untersuchungen für notwendig, heißt es.

Beschreibung anzeigen

Berlin  Deutschland setzt die Corona-Impfungen mit dem Astrazeneca-Vakzin aus. Diese Entscheidung verdient Respekt, meint unsere Kommentatorin.

Nun also doch. Nachdem Land um Land die Impfung mit dem Corona-Vakzin von Astrazeneca wegen schweren Fällen von Blutgerinnseln gestoppt hatte, zieht nun auch Deutschland die Reißleine. Vorerst keine Impfungen mit AZD1222.

Mehr dazu: Corona-Impfung mit Astrazeneca in Deutschland ausgesetzt

Noch Ende der vergangenen Woche hatte das in Deutschland für Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) erklärt, es gebe derzeit keine Hinweise darauf, dass die Impfung diese Erkrankungen verursacht habe. Das Institut schloss sich damit der Einschätzung der Europäischen Arzneimittelagentur EMA an. Auch andere Experten betonten in den vergangenen Tagen, dass es aus wissenschaftlicher Sicht keinen Grund gebe, die Immunisierung mit dem Vakzin auszusetzen. Jetzt ist plötzlich Schluss.

Auch interessant: Astrazeneca: In diesen Ländern wird die Impfung ausgesetzt

Nun werden noch mehr Menschen das Vertrauen in Astrazeneca verlieren

„Ja, was denn nun?“, werden viele Menschen fragen und noch mehr Vertrauen in Astrazeneca verlieren. In diesen Impfstoff, der schon so häufig in der Kritik stand, aber auch in die Menschen, die diese Entscheidungen treffen. Dabei ist doch gerade dieses Votum von Montag ein Grund, zu vertrauen. Denn es ist nicht willkürlich im Hinterstübchen gefallen, sondern auf der Grundlage von neu gewonnenen Informationen.

Das Institut erklärte am Montag, es seien weitere Fälle von Thrombosen in Deutschland gemeldet worden und man sehe eine auffällige Häufung einer speziellen Form von seltenen Hirnvenenthrombosen. Auf dieser Grundlage hat das Bundesgesundheitsministerium die Reißleine gezogen. Wenn die Politik in dieser Pandemie nicht auf wissenschaftliche Institutionen wie das Paul-Ehrlich-Institut hört – auf wen dann?

Lesen Sie auch: Corona: Diese Astrazeneca-Nebenwirkungen können auftreten

Wer die Impfbereitschaft der Menschen in Deutschland steigern will, müsse absolut transparent sein, hieß es immer. Die jüngste Entscheidung ist transparent und verdient Respekt. Auch wenn sie ein Rückschlag für die Impfstrategie ist – aber beim Impfen geht Sicherheit vor.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Politik

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben