Essen/Oberhausen/Bochum. Vor 150 Jahren begann die große Zuwanderung aus dem Osten ins noch junge Ruhrgebiet. Ein spannender Blick auf Vergangenheit und Gegenwart.

Wer an die Anfänge der polnischen Geschichte im Gebiet des heutigen Nordrhein-Westfalens gelangen will, der sollte nach Brauweiler fahren. Hier, im Rheinland, legte im Jahr 1048 Richeza, die Gemahlin des polnischen Königs Mieszko II., den Grundstein für eine Abteikirche. 24 Jahre zuvor hatten Richezas Eltern an gleicher Stelle bereits ein Benediktinerkloster gegründet. Bis heute wird die „polnische Königin aus dem Rheinland“, die im Jahr 1063 starb, von Gläubigen als Selige verehrt. Ihre Gebeine liegen im Kölner Dom.