Berlin. Protokolle fehlen, die Spurensicherung dauert, Beamte wirken uninformiert: Der Einsatz nach dem Amri-Attentat bleibt in der Kritik.

Als Anis Amri den Bahnhof Gare du Nord in Brüssel erreicht, trägt er schwarze Sportschuhe, eine graue Jogginghose, einen grünen Parka mit Kapuze, einen Schal, eine graue Mütze. Es ist kurz nach 19 Uhr, der 21. Dezember 2016.