Berlin. Ab dieser Woche schiebt die Türkei IS-Kämpfer in ihre Heimatländer ab. Ein deutscher Extremist soll noch am Montag ausgeflogen werden.

Der Ernstfall ist eingetreten: Die Türkei öffnet ihre Gefängnisse und schiebt „Extremisten“ in andere Staaten ab. Der erste wurde schon am Montag in Deutschland erwartet. Weitere Abschiebungen sind für Donnerstag (sieben) und Freitag (zwei) geplant. Drei Männer, fünf Frauen, zwei Kinder. Auch nach Frankreich und in die USA sollen Menschen abgeschoben werden.