Sprache

AfD hat laut Studie besonders unverständliches Wahlprogramm

Ein Wahlplakat der AfD.

Ein Wahlplakat der AfD.

Foto: Stefan Zeitz Photography / imago/Stefan Zeitz

Berlin  Mit Software haben Forscher die Wahlprogramme der Parteien auf Verständlichkeit untersucht. Die vermeintlich volksnahe AfD verliert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die AfD hat von allen großen deutschen Parteien das sprachlich am wenigsten verständliche Wahlprogramm. Zu diesem Ergebnis kommt eine softwaregestützte Untersuchung, die ein Team um Frank Brettschneider von der Universität Hohenheim erstellt hat. Sie liegt der „Welt am Sonntag“ vor.

„Die vermeintliche Volksnähe, die die AfD für sich beansprucht, pflegt sie in ihrer Sprache überhaupt nicht“, sagte Brettschneider der Zeitung.

Die Volkspartei SPD kommt nicht viel besser weg

Die beste Note in Sachen Lesbarkeit erhielt die Union für ihr Bundestags-Wahlprogramm. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Grüne und Linke. Die FDP muss sich mit Platz vier begnügen. Die SPD landet auf dem fünften Platz.

Minuspunkte vergaben die Forscher unter anderem für überlange Sätze, einen hohen Anteil von Schachtelsätzen und den Gebrauch von zusammengesetzten Wörtern, die im allgemeinen Sprachgebrauch unbekannt sind. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (38) Kommentar schreiben