Crime-Podcast #7

„Die Mörder GmbH“: Jörg L. bezahlt seinen eigenen Killer

Lesedauer: 2 Minuten
Stefan Wette ist „Der Gerichtsreporter“. Im neuen Verbrechen-Podcast der Funke Mediengruppe rollt er spannende Fälle neu auf.

Stefan Wette ist „Der Gerichtsreporter“. Im neuen Verbrechen-Podcast der Funke Mediengruppe rollt er spannende Fälle neu auf.

Essen.  Der Verbrechen-Podcast „Der Gerichtsreporter“ bekommt einen YouTube-Kanal. Am Montag ist Live-Premiere mit einer neuen Folge: „Die Mörder GmbH“.

Im Podcast „Der Gerichtsreporter“ gibt es alle zwei Wochen einen neuen Kriminalfall aus NRW zu hören – und diesmal auch zu sehen: „Der Gerichtsreporter“ bekommt einen eigenen YouTube-Kanal. Am Montag, 4. Mai, um 17 Uhr ist Premiere mit einer neuen Folge: „Die Mörder GmbH“. Zuschauer*innen können dann über diesen Link live mitchatten.

Podcast-Folge 7: „Ohne es zu ahnen, bezahlt Jörg L. seinen eigenen Killer“

Die neue Podcast-Folge ist bereits die siebte, die Gerichtsreporter Stefan Wette und Podcast-Host Brinja Bormann gemeinsam aufzeichnen. Am Montag, 4. Mai, geht sie online. Diesmal geht es um Mord als Geschäftsidee einer echten GmbH in Recklinghausen. Und ein Opfer, das seinen Killer noch selbst mitbezahlte. Zwischendurch erpresst die „Mörder GmbH“ noch den damaligen Kölner Kardinal Höffner um vier Millionen DM, umgerechnet zwei Millionen Euro.

Doch nach schon zwei Jahren Geschäftsaktivität endet die neue Firma aus Recklinghausen mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe für den Chef. Er hatte schließlich einen Mord in Auftrag gegeben – und nicht nur das. Der tatsächliche Killer allerdings bleibt auf freiem Fuß. Die gesamte Geschichte gibt es im Podcast.

„Der Gerichtsreporter“ auf YouTube, Instagram und überall, wo es Podcasts gibt

Alle zwei Wochen gibt es montags eine neue Folge von unserem Verbrechen-Podcast „Der Gerichtsreporter“. Ab jetzt kann der Podcast auch über diesen YouTube-Kanal abonniert werden – und natürlich bei vielen Podcast-Anbietern, zum Beispiel:

Mehr Infos und alle Folgen zum Hören gibt es hier. Wenn Sie uns Kritik, Wünsche oder einfach nette Worte schicken wollen, schreiben Sie an: hallo@der-gerichtsreporter.de – wir freuen uns! Sie können uns jetzt auch bei Instagram folgen: @der_gerichtsreporter.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben