Wetter

Auf Kälte, Frost und Schnee folgen Temperaturen bis 20 Grad

Meteorologisch oder kalendarisch: Dann fängt der Frühling an

Winterlich war es dieses Jahr kaum. Der Februar ist etwa 4 Grad wärmer als im Durchschnitt. Aber wann fängt der Frühling offiziell an und warum gibt es dafür zwei Daten? Die Erklärung im Video.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Der Beginn der Sommerzeit kommt mit kaltem Wetter an einigen Orten sogar Schnee. Im April kann es dann bis zu 20 Grad warm werden.

Nach einem frühlingshaften Samstag mit Temperaturen von bis zu 18 Grad ist es zum Beginn der Sommerzeit in Deutschland mancherorts noch einmal richtig kühl geworden. Kalte Luftmassen, die vom Norden her ins Land strömen, bescheren uns in einigen Regionen frostige Nächte und Schnee.

In höheren Lagen, darunter den Mittelgebirgen und auch im Alpenvorraum, drohen noch einmal winterliche Straßenverhältnisse – und das obwohl einige Autofahrer ihre Winter- bereits gegen Sommerreifen ausgetauscht haben. Tatsächlich sollten sich Verkehrsteilnehmer jedoch auf Glätte durch Schnee, Schneematsch oder gefrierende Nässe einstellen.

Wetter in Deutschland: In einigen Regionen gibt es sogar Schnee

Die kühlen Temperaturen halten vielerorts bis Anfang der Woche an, darunter in den Alpen. Im Nordwesten drohen laut DWD ebenfalls Schneeregen oder Schneeschauer. Bis einschließlich Montag klettern die Temperaturen nicht über acht Grad. Weshalb Wetterexperten empfehlen, die Winterjacken noch einmal aus dem Schrank zu holen.

Eine gute Nachricht gibt es dennoch: Obwohl die Höchstwerte weiterhin einstellig bleiben sollen, soll sich die Sonne ab Dienstag vor allem im Süden des Landes erneut zeigen. Nachts bleibt es allerdings weiterhin frostig.

Der März war trocken und warm

Insgesamt war der März 2020 überdurchschnittlich warm und vor allem im Osten zu trocken. Das berichtete der Deutsche Wetterdienst (DWD) in seiner vorläufigen Bilanz des März am Montag nach ersten Auswertungen der rund 2000 Messstationen.

Danach lag der März in Deutschland mit einer durchschnittlichen Temperatur von 5,3 Grad Celsius um 1,8 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Verglichen mit der wärmeren Periode 1981 bis 2010 betrug die Abweichung nach DWD-Angaben ein Grad.

Dabei erwiesen sich vor allem die ersten beiden Drittel des Monats als ausgesprochen mild. So wurden am 12. März in Garmisch-Partenkirchen 22,3 Grad gemessen - der bundesweit höchste Wert im März 2020.

Das letzte März-Drittel hingegen war von einem Temperatursturz geprägt: Während am 20. März etwa in Regensburg nachmittags 20 Grad gemessen wurden, waren es am 21. nur noch 4 Grad. Trotz reichlich Sonnenschein blieben die Temperaturen oft im einstelligen Bereich, nachts traten Fröste auf.

Im April wird es bis zu 20 Grad

Nach den ersten kühlen April-Tagen soll es wieder wärmer werden. In der Karwoche können sogar bis zu 20 Grad erreicht werden. Bereits am ersten April-Wochenende werden in Deutschland Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad erreicht. Am Samstag soll es um die 15 Grad, am Sonntag bis zu 20 Grad werden. Größere Niederschläge werden nicht erwartet, wie wetter.de berichtet.

Gründonnerstag (9. April) und Karfreitag (10. April) wird es nach der Mehrzahl der Prognosen 14 bis 18, stellenweise bis 20 Grad. Direkt an der Küste wird es durch den Seewind um einige Grad kühler. An den Osterfeiertagen (12. und 13. April) rechnen die Experten mit milden 10 bis 15 Grad. Nach den Feiertagen soll es wieder etwas kühler werden.

Lesen Sie hier weitere Infos zum Thema Wetter:

Beginnt der Frühling wirklich früher? Das sagen Experten. Meteorologisch oder kalendarisch: Dann fängt der Frühling an. Böen, Sturm, Okan: Was die Windstärken bedeuten.

(dpa/elik)

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben