Pandemie

Urlaub trotz Corona: Das sind Länder ohne Reisewarnungen

Was ist ein Corona-Risikogebiet?

Die Bundesregierung prüft fortlaufend, inwieweit Gebiete als Risikogebiete einzustufen sind. Wer sich in einem solchen Gebiet aufhält und nach Deutschland einreist, muss sich auf bestimmte Pflichten einstellen.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Auslandsreisen sind wegen des Coronavirus kompliziert. Doch für wenige Länder gelten aktuell keine Reisewarnungen. Hier die Liste.

  • Welche Länder gelten in der Corona-Pandemie als vergleichsweise sicher? Die Liste der Länder wird immer kleiner, da die Corona-Infektionen überall ansteigen
  • In wenigen Ländern ist das Infektionsgeschehen aber so unter Kontrolle, dass eine Reise möglich ist
  • Ab dem 14. November müssen Besucher auf den Kanaren einen Corona-Test vorlegen

Viele Deutsche fliehen normalerweise in dieser Jahreszeit vor der winterlichen Kälte in den Süden. Doch in der Corona-Pandemie sind Reisen in mehrere beliebte Urlaubsländer wie Spanien, Kroatien oder Italien kaum möglich – es gelten Reisewarnungen.

Schon im Sommer hatte die Corona-Pandemie vielen Reisenden einen Strich durch die Rechnung gemacht. Unzählige Urlaube wurden abgesagt oder gar nicht erst gebucht. Laut der Weltorganisation für Tourismus ging die Zahl der internationalen Reisen im Zeitraum von Januar bis Mai 2020 um mehr als 50 Prozent zurück.

Coronavirus – Die wichtigsten News im Überblick

Reisewarnungen: Nicht alle Länder sind Corona-Risikogebiete

Doch das bedeutet gleichzeitig auch: Millionen Reisen fanden statt. Für den Winterurlaub gilt es jetzt zu beachten: Nicht alle Länder sind gleich stark von der Pandemie betroffen. Trotzdem warnt das Auswärtige Amt mittlerweile wieder ausdrücklich vor Reisen in eine Vielzahl von Ländern. Lesen Sie hier:Vor Reisen in diese Regionen warnt die Bundesregierung ausdrücklich

Hinzu kommt, dass die Einreise in viele Länder, wie Finnland oder Estland wegen Beschränkungen oder Quarantäneauflagen erschwert ist. Wichtig zu wissen:In diesen Ländern gilt Deutschland als Risikogebiet

Doch wohin können Urlauber derzeit noch reisen? Grundsätzlich gilt: Eine Ansteckung mit dem Coronavirus ist überall möglich. Nur wenige Länder weltweit verzeichnen derzeit noch vergleichsweise geringe Infektionszahlen. Vor Reisen in diese Länder oder Regionen wird derzeit (Stand 7. Dezember) weder gewarnt noch abgeraten.

Kanaren

Seit dem 24. Oktober gelten die Kanarischen Inseln nicht mehr als Corona-Risikogebiet und das Auswärtige Amt warnt nicht mehr vor Reisen auf die spanische Inselgruppe. Ab dem 14. November müssen jedoch alle Besucher, die mindestens sechs Jahre alt sind und sich in einem touristischen Beherbergungsbetrieb aufhalten möchten, an der Rezeption ein negatives Testergebnis vorlegen. Das gilt für Übernachtungen in Hotels, Ferienwohnungen und Ferienhäusern.

Griechenland

Für alle, die im Herbst noch einmal die Sonne genießen wollen, könnten spezielle Regionen in Griechenland die richtige Wahl sein. Laut Bundesregierung ist das Land aktuell wieder stärker von Covid-19-Ausbrüchen betroffen. Reisen in einzelne Landesteile bleiben aber möglich – Urlauber müssen sich allerdings spätestens 24 Stunden vor der Ankunft in Griechenland per Online-Formular anmelden und einen frischen, negativen PCR-Test vorlegen.

Wenn man die folgenden Regionen meidet, könnte es mit dem Ausflug in den Süden aber klappen: Attika, Epirus, Mittelgriechenland, Ostmakedonien und Thrakien, Nördliche Ägäis, Thessalien, Westmakedonien, Westgriechenland sowie Zentralmakedonien sind mit einer Reisewarnung versehen. Das heißt, dass Reisende unter Umständen nach ihrer Rückkehr einen Corona-Test machen und sich in Quarantäne begeben müssen.

Ein Urlaub auf der Peloponnes, den Ionischen Inseln mit Korfu, Kreta sowie in der südlichen Ägäis bleibt demnach erstmal möglich.

Corona – Mehr zum Thema

Dänemark

Dänemark schließt angesichts der hohen Zahl an Corona-Neuansteckungen seine Grenze für Urlauber aus Deutschland weitgehend. Seit dem 24. Oktober stufen die dänischen Behörden fast ganz Deutschland als „nicht sicheres“ Land ein. Zudem warnt das Auswärtige Amt vor touristischen Reisen in das skandinavische Land. Nur die Faröer-Inseln und Grönland bekommen einen Freifahrtschein.

Bürger aus Schleswig-Holstein werden privilegiert behandelt: Solange die Infektionsrate unter 30 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in der vergangenen Woche bleibt, kann jede Person mit Wohnsitz in Schleswig-Holstein weiter frei nach Dänemark einreisen. Dies ist nun aber auch nicht mehr möglich: Das norddeutsche Bundesland zählte 51,6 Infektionen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Schleswig-Holstein ist damit nun auch Risikogebiet.

Österreich

Das Infektionsgeschehen in Österreich hat so stark zugenommen, dass das ganze Land als Risikogebiet eingestuft wurde. Ausnahmen sind lediglich die Gemeinde Jungholz in Tirol, die Gemeinde Mittelberg in Vorarlberg und das Kleinwalsertal. Die Bundesregierung warnt deswegen vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Nachbarland. Wer trotzdem einreist, muss sich bei der Rückkehr je nach Bundesland einem Test unterziehen.

Ein Urlaub in Österreich ist aber sowieso praktisch unmöglich. Die Regierung in Wien hat angesichts der Infektionslage einen Lockdown verhängt. Außerdem tritt vor Weihnachten eine zehntägige Quarantänepflicht für alle Einreisenden aus Corona-Risikogebieten in Kraft, gültig vom 19. Dezember bis zum 10. Januar 2021. Auch Deutschland gilt in Österreich als Risikogebiet.

Der Lockdown im Land ist am 7. Dezember gelockert worden. Die ganztägige Ausgangssperre wird verkürzt: Bis vorerst zum 16. Dezember gilt sie von 20 bis 6 Uhr. Auch Geschäfte und Friseure dürfen wieder uneingeschränkt arbeiten. Ab dem 24. Dezember können außerdem die Skigebiete und Seilbahnen wieder öffnen - wegen der Quarantänepflicht profitieren aber nur die Österreicher davon.

Lesen Sie dazu:Quarantäne für Einreisende – Österreich verhindert Urlaub

Portugal

Das Auswärtige Amt in Berlin stuft ganz Portugal als Corona-Risikogebiet ein. Eine Ausnahme bildet die Insel Madeira. Auch für die Azoren gilt mittlerweile eine Reisewarnung. Von portugiesischer Seite gibt es derzeit keine Einreisebeschränkungen für Deutsche.

Sie müssen bei Einreise jedoch persönliche Angaben zum Zielort, Reisegrund und ihrer Erreichbarkeit, auch während des Aufenthalts in Portugal, machen. Die mehrsprachige Einreisekarte wird von den Fluggesellschaften einbehalten. Wird bei der Einreise eine Körpertemperatur über 38 Grad gemessen, ist mit einer Quarantäne-Anweisung und Untersuchungen zu rechen.

Wer nach Madeira reist, muss einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht mehr als 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde. Davon ausgenommen sind nur Kinder, die 12 Jahre oder jünger sind. Bei einem Aufenthalt von mehr als einer Woche soll ein zweiter Test am sechsten Tag nach dem ersten Test erfolgen. Der Reisende muss sich dafür mit der Gesundheitsbehörde seines Aufenthaltsorts in Verbindung setzen.

Reisewarnungen und Risikogebiete: Corona-Ampel für die EU gibt Überblick

Damit Reisende in Europa sich einen besseren Überblick über das Corona-Infektionsgeschehen und mögliche Beschränkungen verschaffen können, hat die Europäische Union eine Corona-Ampel eingeführt. Diese färbt die einzelnen Länder in grüne, orange und rote Zonen ein. Ist eine Region grau, liegen nicht genug Daten vor. Auf dieser Karte ist mittlerweile der Großteil der europäischen Staaten rot eingefärbt.

Es bleiben auch weltweit nicht mehr viele Regionen übrig, für die es keine Reisewarnung oder keine abgeschwächte Reisewarnung gibt. Dazu zählen einige Länder Afrikas und Regionen in der Karibik auf St. Lucia oder Barbados. Auch Thailand beherbergt wieder Touristen. Überall gibt es für Urlauber aber strenge Regeln: Bei Einreise muss meist ein negatives Covid-19-Testergebnis vorgelegt werden, in einigen Fällen muss trotzdem noch eine Quarantänefrist eingehalten werden.

Die Infektionslage in den hier aufgezählten Ländern und Regionen kann sich täglich ändern. Das gilt auch für die damit einhergehenden Reisebeschränkungen. Tagesaktuelle Informationen zu den jeweiligen Ländern bietet das Auswärtige Amt auf seiner Webseite. Welche Quarantäne-Regelungen für Touristen bei der Wiedereinreise nach Deutschland gelten, ist hier erklärt: Neue Quarantänepflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten

(bml/nfz/bef)

Mehr aktuelle Nachrichten rund um Corona

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben