45 Jahre Hundesalon

Tierfriseurin sorgt bei Vierbeinern für passenden Schnitt

Sabine Niggemann macht die zehn Jahre alte Hündin „Gina“ wieder richtig schön. Fotos:Ingo Otto

Sabine Niggemann macht die zehn Jahre alte Hündin „Gina“ wieder richtig schön. Fotos:Ingo Otto

  Vor 45 Jahren hat Ruth Braun den ersten Friseursalon für Hunde in Wattenscheid eröffnet. Seit 2007 pflegt Sabine Niggemann das Fell.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Waschen, schneiden, föhnen, wie das bei einem Friseur so üblich ist. Und was für Barbiere gilt, die Demen- und Herrenköpfe wieder in Fasson bringen, ist auch die richtige Pflege für Vierbeiner ein Muss. „Für jedes Tier die passende Frisur“ – das ist das Credo von Sabine Niggemann. Seit fast elf Jahren führt sie den Hundesalon Braun, vor 45 Jahren von Ruth Braun an der Westenfelder Straße 35 eröffnet. Damals war es der erste Hundefriseur in Wattenscheid.

Sabine Niggemann tauschte 2007 kurzerhand Bürostuhl und Computer gegen Kamm, Schere und Shampoo. „Ich liebe, was ich tue und habe das Glück, meine Leidenschaft zum Beruf machen zu können. Aus meinem Hobby ist meine Berufung zur Hunde- und Katzenfriseurin geworden.“ Sie ist ausgebildete Betriebswirtin der Hundepflege – auch „Groomer“ genannt.

Beratungsgespräch

Bevor Sabine Niggemann mit der Fellpflege eines Vierbeiners anfängt, beobachtet sie seine Reaktion haargenau. Wirkt das Tier besonders ängstlich und scheu, darf es erst einmal sein Umfeld erschnüffeln und Vertrauen aufbauen. Sabine Niggemann: „Ich führe zuerst ein intensives Beratungsgespräch mit dem Besitzer.“ Dann wird das Tier ausführlich begutachtet, auf Warzen und Verletzungen untersucht, gebürstet und gekämmt. Die Tier-Friseurin: „Besonders achte ich auf den Zustand von Fell und Haut. Dabei finde ich heraus, welche Art der Pflege für den Vierbeiner besonders geeignet ist.“ Vorhandene Besonderheiten wie Zecken oder Verfilzungen werden fachgerecht entfernt.

Zuallererst wird das Fell des Tieres mit dem Langhaarschneider auf eine bestimmte Länge geschoren. Das Schneiden erfolgt artgerecht und unter Berücksichtigung des aktuellen Rassestandards. Niggemann: „Natürlich achte ich auf die Wünsche der Tierbesitzer.“

Ab in die Badewanne

Dann geht’s in die Badewanne – mit wohl temperiertem Wasser und mit einem sensitiven Spezial-Shampoo. Das Badevergnügen geschieht in einer großen Wanne, da ist auch reichlich Bewegungsfreiheit für große Hunde gegeben. Anschließend wird der Hund frottiert und mit Warmluft aus einem Spezialföhn getrocknet – je nach Rasse auch unter ständigem Bürsten. Beim Feinschnitt wird anschließend vorhandenes Fell mit der Schere entfernt. Das Säubern der Augen erfolgt mit verträglichen Tüchern ohne Bleichmittel, wie sie auch in Tierarztpraxen verwendet werden. „Gerade bei weißen Hunden beraten wir gerne, wie der Besitzer die rotfarbigen Tränenflusslinien entfernen kann.“ Die Ohren werden ebenfalls begutachtet. Bei verschiedenen Rassen müssen die Haare aus dem Innenohr gezupft werden.

Selbstredend werden die Krallen kontrolliert und gegebenenfalls gekürzt. Besondere Aufmerksamkeit benötigen die „Daumen- und Wolfskrallen“, da diese nicht benutzt werden, sich also nicht ablaufen und so die Gefahr besteht, dass diese durch ihre natürliche Krümmung in die Haut einwachsen. Für einen sicheren Tritt werden die Haare an den Unterseiten der Pfoten und Verfilzungen zwischen den Ballen entfernt.

Sabine Niggemann pflegt auch Katzen. „Die Stubentiger reagieren oft empfindlich, wenn ihre Besitzer versuchen, Knoten oder Filzplatten zu entfernen. Dies liegt vor allem an der Intelligenz der Katze, da sie genau weiß, wie sie sich verhalten muss, damit der Besitzer aufhört, sie zu kämmen.“

Hundesalon Braun

Der Hundesalon Braun in Bochum besteht seit 45 Jahren. Video von Ingo Otto am Mittwoch 17.1.2018
Hundesalon Braun
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik