Such-Aktion

Katzen in Herne-Holthausen verschwinden nach und nach

Sie haben Plakate aufgehängt mit Fotos ihrer verschwundenen Katzen. Von links Babette Bayerwaltes, Tanja Knoth, Maren Kellner sowie  Brigitte und Bianca Demel.

Foto: Svenja Hanusch

Sie haben Plakate aufgehängt mit Fotos ihrer verschwundenen Katzen. Von links Babette Bayerwaltes, Tanja Knoth, Maren Kellner sowie Brigitte und Bianca Demel. Foto: Svenja Hanusch

Herne.   In Herne-Holthausen sind mehrere Katzen verschwunden. Die Besitzer sind entsetzt, warnen nun andere Halter. Auch die Polizei reagiert.

Wo sind Pepe, Juri, Shadow und Leo? In den vergangenen Wochen sind in Holthausen mindestens vier freilaufende Kater verschwunden. Im Dorf geht nun bei Katzenbesitzern die Angst um. Sie fragen: Sind Katzenfänger unterwegs? Und was ist mit den Tieren passiert? Die Polizei nimmt die Sache offenbar ernst. „Wir fahren verstärkt Streife“, sagt Polizeisprecher Volker Schütte.

In Holthausen kennt man sich. Auch in der Siedlung rund um die Memeler Straße fällt es auf, wenn ein fremdes Auto am Straßenrad parkt. Um so unverständlicher ist es für die Anwohner, dass die nachbarschaftliche Ruhe gestört wurde, dass nach und nach mindestens vier Katzen verschwunden sind. „In den vergangenen 20 Jahren ist nie so etwas passiert“, sagt Brigitte Demel, die Leo, den getigerten Kater, vermisst. Das bestätigt Maren Kellner, Frauchen von Pepe. Tag ein, Tag aus, sei ihr schwarzer Kater morgens durch die Katzenklappe raus und abends rein. Nun sind sie fort, ebenso der schwarze Shadow von Tanja Knoth und der getigerte Juri von Babette Bayerwalters.

Im Stadtteil wurden überall Plakate verteilt

Alle Katzen sind hintereinander plötzlich nicht mehr heimgekehrt, all das Suchen und Rufen, auch nachts mit der Taschenlampe, hat nichts gebracht, ebenso wenig die vielen Gespräche, die die Tierbesitzer mit Nachbarn geführt haben. Nun haben die Katzenbesitzer überall im Stadtteil Plakate verteilt. „Gesucht!“, prangt auf ihnen, drunter Foto, Namen, Beschreibungen und Telefonnummern.

Über das, was mit den Katern passiert sein könnte, können die Frauen nur spekulieren. Sie berichten von Menschen, die gesehen wurden, wie sie Katzen angelockt hätten; als sie angesprochen wurden, seien sie schnell verschwunden. Am wahrscheinlichsten sei es wohl, dass die Katzen gefangen und übers Internet verkauft werden sollen, glauben sie. Deshalb verfolgen sie die Online-Anzeigen, hoffen, dort auf ihren Liebling zu stoßen.

Verlust ist nur schwer zu ertragen

Bis auf Weiteres lassen sie ihre anderen Katzen nicht mehr ins Freie. Und wollen auf diesem Wege auch Katzenbesitzer sensibilisieren, wachsam zu sein. Der plötzliche Verlust sei schwer zu ertragen. „Es ist, als wenn ein Familienmitglied gegangen ist“, beschreibt Babette Bayerwaltes die niedergedrückte Stimmung in den Familien.

Polizeisprecher Volker Schütte sind die Vorfälle bekannt. Er bestätigt, dass Menschen gemeldet worden seien, die offenbar versucht hätten, Katzen anzulocken: „Wir kümmern uns“, sagt Schütte. So fahre die Polizei nun in Holthausen verstärkt Streife. Auch das Ordnungsamt sei eingeschaltet worden.


>> WEITERE INFORMATIONEN: Katzen gechippt

Alle verschwundenen Katzen sind gechippt, sagen die Besitzer. Hinweise sollen über die Notrufnummer des Vereins Tasso gegeben werden: 06190/93 73 00.

Dieser empfiehlt: Anwohner mögen bitte auch in ihre Garage, Kellerräumen oder Gartenhäuser schauen – Katzen würden oft auch versehentlich eingesperrt.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik