Hilfsaktion

Herner Verein reinigt ölverschmierte Schwäne in Holland

Zwei Helfer reinigen einen Höckerschwan vom Öl.

Foto: PBS

Zwei Helfer reinigen einen Höckerschwan vom Öl. Foto: PBS

Herne.   Der Herner Verein „Project Blue Sea“ ist erneut an einer Hilfsaktion beteiligt. Er hilft bei der Reinigung von Schwänen in den Niederlanden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Herner Verein „Project Blue Sea“ hilft zurzeit an der niederländischen Küste mit, über 500 ölverschmierte Höckerschwäne zu säubern. Auslöser für diese Hilfsaktion war die Havarie des 183 Meter langen Tankschiffs „Bow Jubail“ im Hafen von Rotterdam.

In Folge des Unfalls seien rund 200 Tonnen Schweröl ausgelaufen, teilt der Vereinsvorsitzende Sascha Regmann mit. Neben den zahlreichen Verschmutzungen innerhalb des Hafenbeckens sei auch ein Teil des Öls ins Meer geflossen. Der Rotterdamer Hafen ist der größte Tiefwasserhafen in Europa.

Herner Verein gehört internationalem Netzwerk an

Zusätzlich zu den Schäden an der Natur seien zahlreiche Wildvögel betroffen gewesen. Der Herner Verein „Project Blue Sea“ gehört seit langem einem internationalen Netzwerk an, welches bei solchen Schadenslagen ausrückt, um die betroffenen Tiere zu versorgen und zu reinigen.

„In unserer etwa 2000 Quadratmeter großen temporären Rehabilitationseinrichtung in Hoek van Holland haben wir über 500 verölte Höckerschwäne aufnehmen können. Mehr als 300 Tiere wurden bereits gereinigt und erholen sich derzeit in den eigens für diesen Fall eingerichteten Pools auf ihre Freilassung“, berichtet Sascha Regmann.

Kampagne ist der 23. Öl-Einsatz

In den vergangenen Jahren hat Project Blue Sea in dem von der Europäischen Union geförderten „EUROWA-Module“ (European Oiled Wildlife Assistance) mitgearbeitet, um Handlungsempfehlungen, Trainingskurse und Management-Modelle zu entwickeln, um im Ölschadensfall zielgerichtet und effektiv Hilfe leisten zu können. Diese vorausschauende Planungsarbeit zahlt sich nun aus. Alle beteiligten europäischen Partnerorganisationen arbeiten Hand in Hand, um den Schaden an der betroffenen Wildvogelpopulation so gering wie möglich zu halten.

Die Kampagne in den Niederlanden ist bereits der 23. Öl-Einsatz des Herner Vereins.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik