Sonderermittler

Team soll Missbrauchsvorwürfe in Hollywood aufklären

Justiz ermittelt jetzt auch gegen Weinsteins Produktionsfirma

Die US-Schauspielerin Dominique Huett beschuldigt den Filmproduzenten Harvey Weinstein, sie sexuell missbraucht zu haben. Außerdem seien die Übergriffe in der Produktionsfirma Weinstein Company b...
Do, 26.10.2017, 10.31 Uhr

Justiz ermittelt jetzt auch gegen Weinsteins Produktionsfirma

Beschreibung anzeigen

Los Angeles  Mit der Verdächtigung des Komikers Louis C.K. zieht der Belästigungsskandal in den USA weitere Kreise. Die Behörden rüsten nun auf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zur Aufklärung möglicher Fälle von sexueller Belästigung und Missbrauchs will die Staatsanwaltschaft von Los Angeles ihre Anstrengungen verstärken. Vor allem soll ein Team von Sonderermittlern mit den Untersuchungen beauftragt werden.

Die Einheit werde als Konsequenz der vielen Belästigungsvorwürfe in der US-Filmbranche gegründet, teilte Bezirksstaatsanwältin Jackie Lacey am Donnerstag (Ortszeit) mit. Ziel sei eine vollständige juristische und faktische Aufarbeitung.

Team ist auf Sexualverbrechen spezialisiert

„Ich habe ein Ermittlerteam aus Staatsanwälten beauftragt, die auf Sexualverbrechen spezialisiert sind“, sagte Lacey. Sie habe dafür Kontakt mit der Polizei in Los Angeles und Beverly Hills aufgenommen, die gegen den US-Produzenten Harvey Weinstein ermitteln. Ihm werden von Dutzenden Frauen zahlreiche Übergriffe bis hin zur Vergewaltigung vorgeworfen.

Auch Matt Damon kritisiert Harvey Weinstein

George Clooney präsentiert seinen neuen Film "Suburbicon" in Los Angeles. Auf dem roten Teppich ist der Skandal um Harvey Weinstein ein Thema. Auch Schauspieler Matt Damon kritisiert das Verhalten...
Auch Matt Damon kritisiert Harvey Weinstein

Am Donnerstag war ein weiterer Fall in der anhaltenden Serie von Belästigungsvorwürfen bekannt geworden. Nun steht auch der US-Comedian Louis C.K. unter Verdacht, Frauen sexuell bedrängt zu haben. Diese Übergriffe ereigneten sich laut „New York Times“ bei Treffen in Hotelzimmern und Büros. Unter den Betroffenen sind Kolleginnen des Komikers, die Vorfälle seit Ende der 1990er Jahre bis 2005 schilderten. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik