Reptilien

Schlangen-Alarm auf Mallorca: Behörden stellen Fallen auf

Hufeisennattern, die ursprünglich auf dem spanischen Festland heimisch sind, bevölkern in Massen die Balearen-Insel Mallorca.

Hufeisennattern, die ursprünglich auf dem spanischen Festland heimisch sind, bevölkern in Massen die Balearen-Insel Mallorca.

Foto: imago stock&people

Berlin.  Die Balearen-Insel hat mit einer massiven Ausbreitung von Schlangen zu kämpfen. Nun sagen die Behörden den Reptilien den Kampf an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Naturparks und Bergregionen auf Mallorca ziehen jedes Jahr Millionen von Touristen an. Aber besonders in solch ländlichen Gebieten schlagen die Behörden zurzeit Alarm: Schlangen breiten sich auf Mallorca zunehmend aus. Nun haben die Balearen-Regierung und betroffene Gemeinden in Zentral-Mallorca den Reptilien den Kampf angesagt.

Bei den Schlangen handelt es sich um Hufeisen- und Treppennattern. Wie das „Mallorca Magazin“ berichtet, werden immer mehr der armdicken, bis zu zwei Meter langen Kriechtiere im Zentrum der Insel gefunden.

Das Umweltministerium habe angekündigt, bis zu 300 Schlangen-Fallen zur Verfügung zu stellen. Die Gemeinden sollten dafür sorgen, dass sie an den strategisch wichtigen Stellen platziert werden. Lesen Sie hier: Schwere Unwetter auf Mallorca erwartet.

Mallorca: Schlangen breiten sich aus – Das muss man wissen:

  • Auf Mallorca gibt es immer mehr Schlangen
  • Bisse der Tiere sollen nicht giftig sein, dennoch sind die Behörden alarmiert
  • Sie haben jetzt Fallen gegen die Schlangen aufgestellt

Schlangen auf Mallorca: Tierschutzchef spricht von einer Invasion

Auch wenn ein Biss der Tiere für Menschen nicht giftig ist – gefährlich sind die Nattern dennoch. Denn sie reagierten gereizt auf Angreifer, berichtet das Magazin. Zudem könnten sie ihren Schwanz als eine Art Peitsche einsetzen, um den vermeintlichen Angreifer abzuwehren. Hufeisen- und Treppennattern könnten leicht an ihrer charakteristischen Zeichnung – ovale oder rautenförmige Flecken – erkannt werden.

Der Tierschutzchef Mallorcas habe kürzlich sogar von einer Invasion gesprochen, berichtet das „Mallorca Magazin“. Seiner Ansicht nach sei es nicht möglich, diese invasiven Schlangen wieder auszurotten. Laut dem Bericht seien die Kriechtiere vor allem in den vergangenen 20 Jahren unbemerkt in hohlen Olivenbäumen vom spanischen Festland auf die Insel gelangt.

Mallorca: Schlangen immer öfter in Dorfzentren gesichtet

Wie das Magazin berichtet, seien die Schlangen 2017 sogar in mehreren Dorfzentren von Mallorca gesichtet worden – auf der Suche nach schattigen Orten wie Garagen und Kellern. Der Bürgermeister von Sineu habe bereits damals die Regierung um Hilfe gebeten, weil die Schlangen für Angst in der Bevölkerung sorgten.

Mallorca – Mehr zur Ferieninsel

Auf Mallorca war vor Kurzem zudem ein seltener Parasit gefunden worden: der sogenannte Ratten-Lungenwurm. Zudem machen Braunalgen vielen Sorgen und deren dramatische Konsequenzen für die Umwelt. Vor wenigen Wochen war die Insel auch von Unwettern heimgesucht worden – Touristen waren ins Meer gestürzt. (mbr)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben