Liedermacher

Sänger Ingo Insterburg im Alter von 84 Jahren gestorben

Ingo Insterburg bei einem Fernsehauftritt im Jahr 2009.

Ingo Insterburg bei einem Fernsehauftritt im Jahr 2009.

Foto: dpa Picture-Alliance / Karlheinz Schindler / picture-alliance/ ZB

Berlin  Ingo Insterburg war einer der bekanntesten deutschen Liedermacher. Am Wochenende ist der Sänger in Berlin mit 84 Jahren gestorben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ingo Insterburg ist tot. Der Sänger und Liedermacher starb am vergangenen Samstag, wie der Musik-Manager Frank Nietsch unserer Redaktion am Montag bestätigte.

Nach Informationen der „BZ“ hatte Insterburg zuletzt in einem Hospiz in Berlin-Charlottenburg gelebt. Ingo Insterburg wurde 84 Jahre alt.

Als Liedermacher war Insterburg, der als Ingo Wetzker geboren wurde, bis zuletzt immer wieder aufgetreten. Wetzker wurde im heutigen Tschernjachowsk in der heutigen russischen Enklave Kaliningrad geboren. Als Künstlernamen wählte Wetzker den damaligen Namen der Stadt in Ostpreußen: Insterburg.

Ingo Insterburg in einer Gruppe mit Karl Dall

YouTube: Insterburg & Co. „Ich liebte ein Mädchen“

Seine größten Erfolge feierte er jedoch in den 1970er Jahren. Die Gruppe „Insterburg & Co.“ bestand von 1967 bis 1979. Mitglied der Gruppe waren neben Ingo Insterburg Karl Dall, Peter Ehlebracht und Jürgen Barz.

YouTube: Fettes Brot - Für immer immer

Das wohl erfolgreichste Stück der Gruppe war wohl „Ich liebte ein Mädchen“. In dem Stück besingt Insterburg seine fiktiven Treffen mit Frauen aus ganz Deutschland. Die Hamburger Band Fettes Brot setzte dem Sänger 2014 mit dem Stück „Für immer immer“ ein Denkmal. Im Stile des Stücks „Ich liebte ein Mädchen“ schildert die Gruppe Dates in Hamburg und im Laufe des Liedes auch in ganz Deutschland.

Neben eher komischen Liedern und Auftritten war Insterburg aber auch im eher ernsten Fach unterwegs. So spielte er als Guitar-Ingo eine EP als Solo-Gitarrist ein. Unter demselben Namen begleitete der Musiker auch den Schauspieler Klaus Kinski bei der Aufführung Brechtballaden im Jahr 1959. (ac)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben