Pandemie

RKI: Das sind die aktuellen Corona-Zahlen und R-Werte

Corona-Impfungen in Deutschland könnten im Dezember beginnen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geht davon aus, dass noch in diesem Jahr die ersten Bundesbürger in Impfzentren gegen das Corona-Virus immunisiert werden können. Auch die US-Behörden rechnen Mitte Dezember mit dem Beginn von Impfungen.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Das RKI veröffentlicht täglich aktuelle Corona-Fallzahlen, die Reproduktionszahlen, Todesfälle und weitere Infos. Alle wichtigen Daten.

  • Das Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlicht täglich aktuelle Corona-Zahlen für Deutschland
  • Das RKI meldete am Mittwoch binnen 24 Stunden 410 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus – ein neuer Höchstwert
  • Am Mittwoch meldete das RKI 18.633 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden – gut 1000 Fälle mehr als vor einer Woche
  • Hier finden Sie die aktuellsten Fallzahlen, die Reproduktionszahlen und weitere Daten des RKI im Überblick

In Deutschland haben die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen 24 Stunden 410 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Damit ist am Mittwoch ein neuer Höchstwert erreicht worden. Die Gesamtzahl der Todesfälle stieg demnach auf 14.771. Der bislang höchste Stand war Mitte April mit 315 gemeldeten Todesfällen binnen eines Tages erreicht worden.

Die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden lag am Mittwoch bei 18.633. Das waren gut 1000 Fälle mehr als vor einer Woche. Am Freitag war mit 23.648 gemeldeten Fällen ein Höchststand erreicht worden.

Am vergangenen Donnerstag hatte RKI-Präsident Lothar Wieler den aktuellen Corona-Trend in Deutschland eingeordnet. Zwar sei zu beobachten, dass die Maßnahmen des „Lockdown light“ greifen würden, da sich das Infektionsgeschehen stabilisiere. Dennoch stellte Wieler auch klar: „Die Fallzahlen sind immer noch viel zu hoch.“

Lesen Sie hier: Alle Corona-News im Live-Ticker.

Corona-Fallzahlen des RKI – ein Überblick

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich laut RKI damit mindestens 961.320 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert , wie das RKI meldete (Datenstand 25. November). Lesen Sie hier: Neuer Lockdown – Was im November geschlossen ist

Definition: Was ist der R-Wert und wie hoch ist er aktuell?

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, liegt aktuell bei 0,87 (Vortag: 1,04). Der R-Wert ist ein wichtiges Instrument zur Einschätzung der Infektionsrate. Liegt der R-Wert über 1, steckt ein Infizierter im Mittel mehr als einen weiteren Menschen an. Liegt der Wert unter 1, verringert sich die Zahl der Neuinfektionen. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen ab, das etwa eineinhalb Wochen zurückliegt. Das RKI meldet den aktuellen R-Wert in der Regel abends.

Corona – Mehr Infos zum Thema

Datum 24. November 23. November
R-Wert 0,87 1,04
7-Tage-R-Wert 0,97 0,97

Hintergrund: So wird die Reproduktionszahl berechnet

Zudem gibt das RKI in seinem Lagebericht ein sogenanntes 7-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen liegt dieser Wert nun bei 0,90 (Vortag: 0,97). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen. Lesen Sie hier: Ralph Brinkhaus im Interview – Corona-Lockerungen im Dezember nicht garantiert

Corona-Zahlen: Warum schwanken die RKI-Zahlen so sehr?

Die Fallzahlen und die daraus berechnete 7-Tage-Inzidenz des RKI können sich stark von den veröffentlichten Zahlen der örtlichen und Landesgesundheitsämter unterscheiden. Das hat diverse Gründe:

  • Die Uhrzeit, wann die Bundesländer neue Tagesstände übermitteln, variiert von Land zu Land
  • Unter Umständen gibt es dabei sogar an einem Tag mehrere Schwankungen
  • Manchmal kommt es auch zu Übertragungsfehlern der Fallzahlen zwischen den einzelnen Meldestellen
  • Stellt ein Labor einen Fall fest, übermitteln sie diesen an die örtliche Gesundheitsbehörde, von dort gehen die Daten an das Landesgesundheitsamt
  • Dort werden alle Meldungen aus einem Bundesland gebündelt und dann gesammelt an das RKI übertragen
  • Weil der Ablauf des sogenannten Meldesystems für Infektionskrankheiten noch immer nicht vollständig digitalisiert ist, kann es auch passieren, dass Daten erst einen Tag verspätet beim RKI eintreffen

Für die einzelnen Bundesländer übermittelt das RKI die folgenden Zahlen (nachgewiesene und gemeldete Infektionen, Datenstand 25. November):

Bundesland Infektionszahlen
Nordrhein-Westfalen 240.962
Bayern 188.809
Baden-Württemberg 136.892
Hessen 79.260
Niedersachsen 65.708
Berlin 58.924
Sachsen 46.282
Rheinland-Pfalz 39.969
Hamburg 23.331
Brandenburg 16.316
Thüringen 14.621
Schleswig-Holstein 13.307
Saarland 11.686
Sachsen-Anhalt 10.416
Bremen 9.449
Mecklenburg-Vorpommern 5.388

Corona – Mehr zum Thema

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben