Robert-Koch-Institut

RKI: Diese Regionen und Länder sind Corona-Risikogebiete

Hintergrund: Risikogebiete und Reisewarnungen

Zu Beginn der Pandemie standen auf der Corona-Liste des Robert-Koch-Instituts vor allem die Länder außerhalb der EU. Nunmehr gilt indes schon mehr als die Hälfte der Länder der Gemeinschaft als Risikogebiet. Für Reiserückkehrer aus diesen Gebieten gelten strenge Auflagen.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Das RKI erklärt immer mehr Länder und Regionen zu Risikogebieten. Urlaub in Europa wird zunehmend unsicherer. Wo Vorsicht geboten ist.

  • Welche Länder gelten als besondere Corona-Risikogebiete? Wo kann ich noch sicher Urlaub machen?
  • Mit Ausnahme von Dänemark sind alle Grenzregionen zu Deutschland ab dem 24. Oktober Risikogebiet
  • Wir zeigen, welche Länder und Regionen das RKI derzeit als Corona-Risikogebiete ausweist

Die sommerliche Verschnaufpause ist vorbei und die Corona-Krise hat in Europa wieder ordentlich an Fahrt aufgenommen. Dadurch wird auch die Liste der Corona-Risikogebiete wieder länger. Es gibt kaum noch ein Land, das nicht ganz oder teilweise betroffen ist.

Dadurch bleiben nur noch wenige Länder übrig, für die weder vor Reisen gewarnt noch abgeraten wird. Davon abgesehen gelten für einige Länder wie Österreich oder Italien Reisewarnungen für bestimmte Regionen.

Ob eine Region oder ein Land als Risikogebiet eingestuft wird, entscheiden das Auswärtige Amt, das Innen- und das Gesundheitsministerium. Grundlage der Einstufung sind zum einen die aktuellen Fallzahlen, zum anderen werden aber auch qualitative Kriterien herangezogen – zum Beispiel, ob die in der betreffenden Region getroffenen Maßnahmen das Infektionsrisiko wirksam mindern können.

Coronavirus – Die wichtigsten News im Überblick

Corona-Risikogebiete: Für die meisten gelten auch Reisewarnungen

In Deutschland müssen sich Rückkehrer und Einreisende aus Risikogebieten auf das Coronavirus testen lassen, sofern sie kein aktuelles negatives Testergebnis vorweisen können, das nicht älter als 48 Stunden ist. Je nach Bundesland kann auch die Pflicht zu einer 14-tägigen Quarantäne bestehen.

In den meisten Fällen reagiert das Auswärtige Amt auf die Einstufung einer Region als Risikogebiet mit einer Reisewarnung für das betreffende Land. Reisewarnungen sind kein Verbot, vielmehr rät das Auswärtige Amt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die betroffenen Regionen ab. Die Warnungen bedeuten, dass Touristen Pauschalreisen kostenlos stornieren können, wie Verbraucherzentralen betonen. Auch die Kosten für Flüge, Hotels oder Ferienhäuser können erstattet werden, wenn sie nach deutschem Recht gebucht waren. Lesen Sie hier: Das sind die zehn größten Corona-Risikogebiete in Deutschland.

Alle RKI-Risikogebiete der Corona-Pandemie

Diese Regionen und Länder gelten als Corona-Risikogebiete (zuerst listen wir die beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen und Nachbarländer auf):

  • Belgien: Für das gesamte Nachbarland Deutschlands gilt seit dem 30. September eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes
  • Italien: Die Regionen Kampanien und Ligurien gelten als Risikogebiete (seit 17. Oktober) ab dem 24. Oktober gilt das auch für die Regionen Aostatal, Umbrien, Lombardei, Piemont, Toskana, Venetien, Latium, Abruzzen, Friaul-Julisch Venetien, Emiglia-Romagna, Sardinien und die Autonome Provinz Bozen-Südtirol
  • Dänemark: Die Region Hovedstaden mit der Hauptstadt Kopenhagen gilt als Risikogebiet (seit 23. September)
  • Luxemburg: Das gesamte Land gilt als Risikogebiet (seit 25. September)
  • Niederlande: Das gesamte Land gilt als Risikogebiet (seit 17. Oktober)
  • Polen: Das gesamte Land gilt als Risikogebiet (ab 24. Oktober)
  • Schweiz: Das gesamte Land gilt als Risikogebiet (ab 24. Oktober)
  • Portugal: Hier gelten der Großraum Lissabon (seit 23. September) und die Region Norte (seit 17. Oktober) als Risikogebiete
  • Spanien: Das gesamte Land inklusive Balearen gilt als Risikogebiet (seit 2. September). Nur die Kanaren sind ab dem 24. Oktober ausgenommen
  • Tschechien: Das gesamte Land gilt als Risikogebiet (seit 25. September)
  • Türkei: Das gesamte Land gilt als Risikogebiet (seit 15. Juni)

Frankreich: Folgende Überseegebiete/Regionen gelten als Risikogebiete:

  • ganz Kontinentalfrankreich gilt als Risikogebiet (seit 17. Oktober)
  • Überseegebiet: Französisch-Guyana (seit 21. August)
  • Überseegebiet: Guadeloupe (seit 26. August)
  • Überseegebiet: St. Martin (seit 26. August)
  • Überseegebiet: La Réunion (seit 16. September)
  • Überseegebiet: Martinique (seit 17. Oktober)

Kroatien: Die folgenden Gespanschaften gelten als Risikogebiete:

  • Grad (Stadt) Zagreb (seit 17. Oktober)
  • Međimurska (seit 17. Oktober)
  • Dubrovnik-Neretva (seit 9. September)
  • Lika-Senj (seit 23. September)
  • Požega-Slawonien (seit 9. September)
  • Split-Dalmatien (seit 20. August)
  • Virovitica-Podravina (seit 16. September)
  • Vukovarsko-srijemska (seit 7. Oktober)
  • Sisačko-moslavačka (seit 7. Oktober)
  • Krapinsko-zagorska županija (seit 7. Oktober)
  • Karlovac (ab 24. Oktober)
  • Osijek-Baranja (ab 24. Oktober)
  • Zagreb (ab 24. Oktober)
  • Varaždin (ab 24. Oktober)
  • Bjelovar-Bilogora (ab 24. Oktober)

Österreich: Mehrere Bundesländer gelten als Risikogebiete:

  • Bundesland Wien (seit 16. September)
  • Bundesland Vorarlberg (seit 23. September), Ausnahme: Gemeinde Mittelberg/Kleinwalsertal (seit 2. Oktober)
  • Salzburg, Oberösterreich, Niederösterreich, Burgenland und Steiermark (ab 24. Oktober)
  • Bundesland Tirol (seit 25. September), Ausnahme: Gemeinde Jungholz (seit 2. Oktober)

Alle Corona-Risikogebiete:

  • Afghanistan (seit 15. Juni)
  • Ägypten (seit 15. Juni)
  • Albanien (seit 15. Juni)
  • Algerien (seit 15. Juni)
  • Andorra - das Fürstentum Andorra (seit 26. August)
  • Angola (seit 15. Juni)
  • Äquatorialguinea (seit 15. Juni)
  • Argentinien (seit 15. Juni)
  • Armenien (seit 15. Juni)
  • Aserbaidschan (seit 15. Juni)
  • Äthiopien (seit 15. Juni)
  • Bahamas (seit 15. Juni)
  • Bahrain (seit 15. Juni)
  • Bangladesch (seit 15. Juni)
  • Belarus (seit 15. Juni)
  • Belize (seit 15. Juni)
  • Benin (seit 15. Juni)
  • Bhutan (seit 15. Juni)
  • Bolivien (seit 15. Juni)
  • Bosnia und Herzegowina (seit 15. Juni)
  • Brasilien (seit 15. Juni)
  • Bulgarien – die folgenden Verwaltungsbezirke („Oblaste“) gelten derzeit als Risikogebiete: Blagoevgrad (seit 7. August) Targowischte (seit 7. Oktober), Oblaste Rasgrad, Sofia Stadt und Sliven (ab 24. Oktober)
  • Burkina Faso (seit 15. Juni)
  • Burundi (seit 15. Juni)
  • Kap Verde (seit 3. Juli)
  • Chile (seit 15. Juni)
  • Costa Rica (seit 15. Juni)
  • Côte d’Ivoire (seit 15. Juni)
  • Dominikanische Republik (seit 15. Juni)
  • Dschibuti (seit 15. Juni)
  • Ecuador (seit 15. Juni)
  • El Salvador (seit 15. Juni)
  • Eritrea (seit 15. Juni)
  • Estland – die Region Ida-Viru gilt als Risikogebiet (seit 30. September), Jogeva (ab. 24 Oktober)
  • Swasiland (seit 15. Juni)
  • Finnland – die Region Österbotten (seit 17. Oktober) gilt als Risikogebiet
  • Gabun (seit 15. Juni)
  • Gambia (seit 15. Juni)
  • Georgien (seit 7. Oktober)
  • Ghana (seit 15. Juni)
  • Guatemala (seit 15. Juni)
  • Guinea (seit 15. Juni)
  • Guinea Bissau (seit 15. Juni)
  • Guyana (seit 15. Juni)
  • Haiti (seit 15. Juni)
  • Honduras (seit 15. Juni)
  • Indien (seit 15. Juni)
  • Indonesien (seit 15. Juni)
  • Irak (seit 15. Juni)
  • Irland – Für ganz Irland gilt ab dem 24. Oktober eine Reisewarnung. Bis dahin gelten die folgenden Regionen als Risikogebiete: Region Dublin (seit 23. September) Region Border (seit 30. September) Mid-West (seit 17. Oktober) South-West (seit 17. Oktober) Mid-East (seit 17. Oktober) West (seit 17. Oktober) Midlands (seit 17. Oktober)
  • Iran (seit 15. Juni)
  • Island (seit 30. September)
  • Israel (seit 3. Juli)
  • Italien – die Regionen Kampanien (seit 17. Oktober) und Ligurien (seit 17. Oktober) gelten als Risikogebiete
  • Jamaika (seit 15. Juni)
  • Jemen (seit 15. Juni)
  • Jordanien (seit 7. Oktober)
  • Kamerun (seit 15. Juni)
  • Kasachstan (seit 15. Juni)
  • Katar (seit 15. Juni)
  • Kenia (seit 15. Juni)
  • Kirgisistan (seit 15. Juni)
  • Kolumbien (seit 15. Juni)
  • Komoren (seit 15. Juni)
  • Kongo DR (seit 15. Juni)
  • Kongo Rep (seit 15. Juni)
  • Korea (Volksrepublik) (seit 15. Juni)
  • Kosovo (seit 15. Juni)
  • Kroatien – die folgenden Gespanschaften gelten derzeit als Risikogebiete: Grad (Stadt) Zagreb (seit 17. Oktober) Međimurska (seit 17. Oktober) Dubrovnik-Neretva (seit 9. September) Krapinsko-zagorska županija (seit 7. Oktober) Lika-Senj (seit 23. September) Požega-Slawonien (seit 9. September) Sisačko-moslavačka (seit 7. Oktober) Split-Dalmatien (seit 20. August) Virovitica-Podravina (seit 16. September) Vukovarsko-srijemska (seit 7. Oktober)
  • Kuwait (seit 15. Juni)
  • Lesotho (seit 15. Juni)
  • Libanon (seit 15. Juni)
  • Liberia (seit 15. Juni)
  • Libyen (seit 15. Juni)
  • Litauen – die folgenden Bezirke gelten derzeit als Risikogebiete: Kaunas (seit 7. Oktober) Šiaulių (seit 30. September)
  • Lichtenstein (ab. 24 Oktober)
  • Madagaskar (seit 15. Juni)
  • Malawi (seit 15. Juni)
  • Malediven (seit 17. Juli)
  • Mali (seit 15. Juni)
  • Malta (seit 17. Oktober)
  • Marokko (seit 15. Juni)
  • Mauretanien (seit 15. Juni)
  • Mexiko (seit 15. Juni)
  • Mongolei (seit 15. Juni)
  • Montenegro (15. – 19. Juni und seit 17. Juli)
  • Mosambik (seit 15. Juni)
  • Nepal (seit 15. Juni)
  • Nicaragua (seit 15. Juni)
  • Niederlande: Das gesamte Land gilt als Risikogebiet (seit 17. Oktober)
  • Niger (seit 15. Juni)
  • Nigeria (seit 15. Juni)
  • Nordmazedonien (seit 15. Juni)
  • Oman (seit 15. Juni)
  • Österreich – die folgenden Bundesländer gelten derzeit als Risikogebiete: Bundesland Wien (seit 16. September) Bundesland Vorarlberg (seit 23. September) mit Ausnahme der Gemeinde Mittelberg / Kleinwalsertal (seit 2. Oktober) Bundesland Tirol (seit 25. September) mit Ausnahme der Gemeinde Jungholz (seit 2. Oktober)
  • Pakistan (seit 15. Juni)
  • Palästinensische Gebiete (seit 3. Juli)
  • Panama (seit 15. Juni)
  • Papua-Neuguinea (seit 17. Juni)
  • Paraguay (seit 15. Juni)
  • Peru (seit 15. Juni)
  • Philippinen (seit 15. Juni)
  • Polen – die Regionen Kujawsko-pomorskie, Małopolskie, Podlaski, Pomorskie und Świętokrzyskie (einschließlich Danzig und Krakau) gelten als Risikogebiete (seit 17. Oktober)
  • Republik Moldau (seit 15. Juni)
  • Rumänien – das gesamte Land (seit 7. Oktober)
  • Russische Föderation (seit 15. Juni)
  • Sambia (seit 15. Juni)
  • São Tomé und Príncipe (seit 16. Juni)
  • Saudi Arabien (seit 15. Juni)
  • Schweden – die Provinzen Jämtland, Örebro, Stockholm und Uppsala gelten als Risikogebiete (seit 17. Oktober) Jönköping und Östergötland (ab 24. Oktober)
  • Senegal (seit 15. Juni)
  • Serbien (seit 15. Juni)
  • Sierra Leone (seit 15. Juni)
  • Simbabwe (seit 15. Juni)
  • Slowakei (seit 17. Oktober)
  • Slowenien – folgende Regionen gelten als Risikogebiete: Gorenjska (seit 7. Oktober) Koroška (seit 30. September) Osrednjeslovenska seit 7. Oktober) Primorsko-notranjska (Küstenland-Innerkrain) (seit 23. September) Savinjska (seit 7. Oktober) Zasavska (seit 7. Oktober) Posavska und Goriška (ab 24. Oktober)
  • Somalia (seit 15. Juni)
  • Südafrika (seit 15. Juni)
  • Sudan (seit 15. Juni)
  • Südsudan (seit 15. Juni)
  • Surinam (seit 15. Juni)
  • Syrische Arabische Republik (seit 15. Juni)
  • Tadschikistan (seit 15. Juni)
  • Tansania (seit 15. Juni)
  • Timor Leste (Osttimor) (seit 17. Juni)
  • Togo (seit 15. Juni)
  • Trinidad Tobago (seit 15. Juni)
  • Tschad (seit 15. Juni)
  • Tunesien (seit 7. Oktober)
  • Turkmenistan (seit 17. Juni)
  • Ukraine (seit 15. Juni)
  • Ungarn – folgende Regionen/ Komitate gelten als Risikogebiete: Baranya (seit 7. Oktober) Borsod-Abaúj-Zemplén (seit 7. Oktober) Csongrád-Csanád (seit 30. September) Györ-Moson-Sopron (seit 23. September) Hajdú-Bihar (seit 7. Oktober) Hauptstadt Budapest (seit 16. September) Jász-Nagykun-Szolnok (seit 7. Oktober) Komárom-Esztergom (seit 7. Oktober) Nógrád (seit 7. Oktober) Pest (seit 30. September) Szabolcs-Szatmár-Bereg (seit 7. Oktober) Vas (seit 30. September) Veszprém (ab 17. Oktober) Heves, Zala und Somogy (ab 24. Oktober)
  • USA (seit 3. Juli gesamte USA)
  • Usbekistan (seit 15. Juni)
  • Venezuela (seit 15. Juni)
  • Vereinigte Arabische Emirate (seit 23. September)
  • Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland – Das gesamte Land inklusive Gibralter gilt ab der 24. Oktober als Risikogebiet. Ausgenommen sind nur die Isle of Man Guernsey und Jersey.
  • Zentralafrikanische Republik (seit 15. Juni)
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben