Prognose

Kein Landregen nirgends – Ende der Dürre nicht abzusehen

Hitzewelle: So gefährlich ist die Wärme für den Körper wirklich

Hitzewelle: Wie gefährlich sind die hohen Temperaturen? Das hat Reporter Karsten Kammholz die Chefin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gefragt. Dr. Heidrun Thaiss gibt Tipps für den Alltag.

Hitzewelle: Wie gefährlich sind die hohen Temperaturen? Das hat Reporter Karsten Kammholz die Chefin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gefragt. Dr. Heidrun Thaiss gibt Tipps für den Alltag.

Beschreibung anzeigen

Offenbach  Die flächendeckende Trockenheit in Deutschland wird auch in der kommenden Woche anhalten. Abkühlung ist nur im Norden zu erwarten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Dürre in Deutschland hält auch in der kommenden Woche an. Niederschlag bleibt die Ausnahme: „Im Norden fallen allenfalls wenige Tropfen und über den Bergen im Süden kann vereinzelt am Nachmittag ein kurzes Gewitter entstehen“, so Meteorologe Thore Hansen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach.

Die Waldbrandgefahr bleibt vor allem in Süd- und Ostdeutschland deutlich erhöht. „Die Pegelstände vieler Flüsse sind sehr niedrig und sinken weiter.“ Und: „Landregen ist weiterhin nicht in Sicht.“

„Kein durchgreifendes Ende der Trockenheit“

„Mehr Bewegung in die Wetterküche kommt wahrscheinlich erst im Laufe der zweiten Wochenhälfte“, sagte Hansen. Dann sei voraussichtlich mit kräftigeren Kaltfronten zu rechnen, die von Nordwesten bis nach Süddeutschland vordringen. Allerdings: „In den kommenden sieben bis zehn Tagen zeigen die verschiedenen Wettermodelle kein durchgreifendes Ende der Trockenheit.“

Klöckner will in einer Woche über Dürre-Hilfen entscheiden

Bundesagrarministerin Klöckner will kommenden Mittwoch entscheiden, ob es sich bei der Dürre um einen nationalen Notstand handelt und Bundeshilfen gewährt werden können.
Klöckner will in einer Woche über Dürre-Hilfen entscheiden

Am Alpenrand und an den Küsten von Nord- und Ostsee könne es zwar zu nennenswerten Niederschlägen kommen. „In weiten Teilen des Landes bleibt der mittlerweile von vielen herbeigesehnte Landregen aber nur eine Erinnerung an vergangene Zeiten.“

Temperaturen zwischen 21 und 30 Grad

Bei Sonnenschein und Temperaturen gibt es aber auch schon zum Wochenbeginn deutliche Unterschiede: „Je weiter nach Nordwesten, desto grauer verlaufen die kommenden Tage“, sagte Hansen. „Hin und wieder wird sich aber auch an der Nordseeküste die Sonne zeigen.“

Dürre lässt 123 Jahre altes Schiffswrack "auftauchen"

Die "De Hoop" war 1895 im Rhein gesunken. Im aktuellen Niedrigwasser des Flusses können Wracktouristen die Spuren der Vergangenheit bestaunen.
Dürre lässt 123 Jahre altes Schiffswrack "auftauchen"

Südlich des Mains dagegen gibt es Sonnenschein satt – bei Temperaturen um 30 Grad. Von der Ems bis zur Nordsee ist es mit maximal 21 bis 27 Grad deutlich kühler. Stark böiger Nordwestwind lässt an der Ostsee diese Temperaturen noch etwas frischer wirken. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben