Corona-Pandemie

Mutationen: Diese Länder gelten als Virusvarianten-Gebiete

Lesedauer: 4 Minuten
Bundesregierung stuft Großbritannien als Virusvariantengebiet ein

Bundesregierung stuft Großbritannien als Virusvariantengebiet ein

Wegen der Ausbreitung der als besonders ansteckend geltenden indischen Corona-Variante stuft die Bundesregierung Großbritannien als sogenanntes Virusvariantengebiet ein.

Beschreibung anzeigen

Berlin  Für Hochinzidenz- und Virusvarianten-Gebiete gelten verschärfte Maßnahmen bei der Rückreise. Die folgenden Länder zählen laut RKI dazu.

  • Die indische Variante des Coronavirus breitet sich immer weiter aus
  • Zahlreiche Länder gelten aus Sicht Deutschlands inzwischen als Hochinzidenz- und Virusvariantengebiete
  • Das heißt: Es gibt große Einschränkungen bei der Einreise nach Deutschland. Diese Länder stehen auf den Hochinzidenz- und Virusvarianten-Listen

Immer mehr Fälle der Corona-Mutationen aus Brasilien und Indien werden bekannt – die Virus-Varianten gelten als deutlich ansteckender als die ursprüngliche Variante. Die WHO stufte die indische Mutante als "besorgniserregend" ein und auch in England breitet sich die indische Variante bereits aus. In Deutschland macht ihr Anteil rund 2,5 Prozent aus (Stand Mitte Juni).

Um die Ausbreitung der Mutationen zu stoppen, hat die Bundesregierung die Einreisebestimmungen für Reisende aus Hochrisikogebieten verschärft - teilweise sogar gänzlich eingeschränkt. Dazu zählen sowohl Länder, in denen eine der bekannten Mutanten des Coronavirus vorherrscht, als auch Staaten oder Regionen mit einer Inzidenz über 200, in denen es also in den letzten sieben Tagen mehr als 200 Neuinfizierten auf 100.000 Einwohner gab.

Das Robert Koch-Institut (RKI) unterscheidet drei Kategorien:

  1. Virusvariantengebiete
  2. Hochinzidenzgebiete
  3. Risikogebiete

Lesen Sie hier, wie sich Risikogebiete und Hochinzidenzgebiete voneinander unterscheiden.

Folgende Staaten gelten aktuell als Virusvarianten-Gebiete:

  • Großbritannien inkl. der Isle of Man sowie aller Kanalinseln und aller britischen Überseegebiete (ab dem 23. Mai 2021)
  • Botsuana (Virusvarianten-Gebiet seit 7. Februar 2021; bereits seit 31. Januar 2021 Hochinzidenzgebiet; bereits seit 22. November 2020 Risikogebiet)
  • Brasilien (Virusvarianten-Gebiet seit 19. Januar 2021; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Eswatini (Virusvarianten-Gebiet seit 31. Januar 2021; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Indien (Virusvarianten-Gebiet seit 26. April 2021; Hochinzidenzgebiet am 25. April 2021; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Lesotho (Virusvarianten-Gebiet seit 31. Januar 2021; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Malawi (Virusvarianten-Gebiet seit 7. Februar 2021; bereits seit 31. Januar 2021 Hochinzidenzgebiet; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Mosambik (Virusvarianten-Gebiet seit 7. Februar 2021; bereits seit 31. Januar 2021 Hochinzidenzgebiet; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Nepal (Virusvarianten-Gebiet seit 16. Mai 2021; bereits seit 9. Mai 2021 Hochinzidenzgebiet; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Sambia (Virusvarianten-Gebiet seit 7. Februar 2021; bereits seit 31. Januar 2021 Hochinzidenzgebiet; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Simbabwe (Virusvarianten-Gebiet seit 7. Februar 2021; bereits seit 31. Januar 2021 Hochinzidenzgebiet; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)
  • Südafrika (Virusvarianten-Gebiet seit 13. Januar 2021; bereits seit 15. Juni 2020 Risikogebiet)

Weiteres zum Thema: Corona-Risikogebiete des RKI: Diese Staaten sind betroffen

Folgende Staaten / Regionen gelten aktuell als Hochinzidenzgebiete:

  • Ägypten (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Andorra (Fürstentum Andorra) (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Argentinien (Hochinzidenzgebiet seit 18. April 2021)
  • Bahrain (Hochinzidenzgebiet seit 14. Februar 2021)
  • Bolivien (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Cabo Verde (Hochinzidenzgebiet seit 25. April 2021)
  • Chile (Hochinzidenzgebiet seit 3. April 2021)
  • Costa Rica (Hochinzidenzgebiet seit 9. Mai 2021; bereits seit 15. Juni 2020 als Risikogebiet ausgewiesen)
  • Ecuador (Hochinzidenzgebiet seit 31. Januar 2021)
  • Frankreich inkl. aller Übersee-Departments (Hochinzidenzgebiet seit 28. März 2021) sowie das Département Moselle (Hochinzidenzgebiet seit 2. Mai 2021; Virusvarianten-Gebiet vom 2. März 2021 – 1. Mai 2021)
  • Georgien (Hochinzidenzgebiet seit 9. Mai 2021; bereits seit 7. Oktober 2020 als Risikogebiet ausgewiesen)
  • Iran (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Katar (Hochinzidenzgebiet seit 25. April 2021)
  • Kolumbien (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Kroatien (Hochinzidenzgebiet seit 11. April 2021)
  • Kuwait (Hochinzidenzgebiet seit 21. März 2021)
  • Litauen (Hochinzidenzgebiet seit 2. Mai 2021)
  • Malediven (Hochinzidenzgebiet seit 9. Mai 2021; bereits seit 17. Juli 2020 als Risikogebiet ausgewiesen)
  • Mexiko (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Mongolei (Hochinzidenzgebiet seit 2. Mai 2021)
  • Oman (Hochinzidenzgebiet seit 25. April 2021)
  • Paraguay (Hochinzidenzgebiet seit 21. März 2021)
  • Peru (Hochinzidenzgebiet seit 3. April 2021)
  • Schweden (Hochinzidenzgebiet seit 7. März 2021)
  • Seychellen (Hochinzidenzgebiet seit 14. Februar 2021)
  • Slowenien (Hochinzidenzgebiet seit 24. Januar 2021)
  • Sudan (Hochinzidenzgebiet seit 31. Januar 2021)
  • Suriname (Hochinzidenzgebiet seit 23. Mai 2021; bereits seit 15. Juni 2020 als Risikogebiet ausgewiesen)
  • Syrische Arabische Republik (Hochinzidenzgebiet seit 31. Januar 2021)
  • Tansania (Hochinzidenzgebiet seit 14. März 2021)
  • Trinidad und Tobago (Hochinzidenzgebiet seit 23. Mai 2021; bereits seit 15. Juni 2020 als Risikogebiet ausgewiesen)
  • Tunesien (Hochinzidenzgebiet seit 25. April 2021)
  • Türkei (Hochinzidenzgebiet seit 11. April 2021)
  • Uruguay (Hochinzidenzgebiet seit 21. März 2021)

(te/fmg)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Panorama

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben