Amtsgericht

Rechte Parolen bei Bochum Total: Mann aus Herne verurteilt

Polizisten patrouillierten vor einem Jahr bei Bochum total auf dem Festivalgelände. Einen Herner kassierten sie dabei ein: Er hatte rechte Parolen geschmettert.

Polizisten patrouillierten vor einem Jahr bei Bochum total auf dem Festivalgelände. Einen Herner kassierten sie dabei ein: Er hatte rechte Parolen geschmettert.

Foto: Ingo Otto

Herne/Bochum.   Wie eine offene Hose habe sich ein Herner bei Bochum Total 2017 benommen, berichtete eine Polizistin. Vor Gericht bekam er nun die Quittung.

Erst hat er rechte Parolen geschmettert, dann mit der Krätze gedroht: Nach einem provokanten Pöbel-Auftritt am Rande des Bochum-Total-Festivals ist ein Bauhelfer aus Herne zu sieben Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. „Der Mann hat sich wirklich benommen wie eine offene Hose“, erinnerte sich eine Polizistin am Mittwoch am Bochumer Amtsgericht.

Es war der 6. Juli 2017, als der vielfach vorbestrafte Herner vor einer Musikbühne aufgetaucht war. „Er kam mit erhobenen Armen aufs Gelände gelaufen und brüllte: ,Hurra Hurra, die Wehrmacht die ist da’“, berichtete eine Beamtin.

Bei der späteren Festnahme schmetterte der Herner (2,5 Promille) immer wieder verbotene braune Parolen, beleidigte zwei Beamtinnen sexistisch, ehe er schließlich auch noch drohte: „Ich habe die Krätze und hoffe ihr kriegt das jetzt auch.“

Bauhelfer hat im Vorfeld Therapie angefangen

Vor Gericht präsentierte sich der Bauhelfer kleinlaut, einsichtig und versprach: „Ich werde solche Festivals nicht mehr besuchen.“ Dass er trotz 13, überwiegend einschlägigen Eintragungen im Strafregister (Volksverhetzung, Beleidigung) noch eine weitere Bewährungschance erhielt, hatte er allein seiner jüngsten Entwicklung zu verdanken: Er hatte im Vorfeld eine Therapie angetreten, will sich inzwischen auch von seinem rechtsradikalen Umfeld gelöst haben und beginnt zudem in Kürze einen neuen Job. „Ohne all das hätte es hier zappenduster ausgesehen“, sagte Richterin Simone Bürschen.

Das Urteil lautet auf Beleidigung und Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Mit umfasst ist ein ähnlicher Pöbel-Auftritt auf der Polizeiwache in Wanne-Eickel.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben