Hacker-Affäre

Schulze Föcking meldet erneuten "Cyberangriff" auf Fernseher

Christina Schulze Föcking (CDU).

Christina Schulze Föcking (CDU).

Foto: Federico Gambarini / dpa

Düsseldorf  Ex-Agrarministerin Schulze Föcking hat wieder die Polizei alarmiert. Der erste "Cyberangriff" auf ihr TV-Gerät entpuppte sich als Bedienfehler.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Erneut behauptet die frühere NRW-Ministerin Christina Schulze Föcking, dass es einen Hackerangriff auf ihren Fernseher gab. Bereits vor einem Jahr sorgte die CDU-Politikerin mit einer ähnlichen Behauptung für Aufsehen, was ziemlich peinlich für sie endete: Wie der WDR berichtet, werde die Staatsanwaltschaft dieses Mal auch keine Ermittlungen einleiten.

Im letzten Jahr gab Schulze Föcking an, dass ihr Fernseher eigenartige Dinge angestellt hatte. Er soll Szenen aus einer Landtagsfragestunde eingespielt haben, in denen es um Tierschutz-Vorwürfe gegen die damals seit Monaten unter Druck stehende Ministerin und den Schweinemastbetrieb ihrer Familie ging.

Unter anderem sorgte dieser Fehlalarm dafür, dass Schulze Föcking von ihrem Ämtern als NRW-Ministerin für Landwirtschaft zurücktrat.

Ex-NRW-Ministerin: Wieder Hackerangriff auf Fernseher?

Um was geht es dieses Mal? Das geht aus einer internen Polizeimitteilung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Der WDR hatte zuerst darüber berichtet.


Erneut soll Film auf Fernseher „eingespielt“ worden sein

Laut der internen Mitteilung meldete sich Schulze Föcking am 28. Februar, also Weiberfastnacht, telefonisch bei der Kriminalpolizei, weil sie eine beleidigende E-Mail erhalten habe. Sie erstattete Anzeige. Laut Meldung sagte die Abgeordnete dann aber auch, sie wolle „die örtliche Polizeibehörde über den Stand „ihrer Verfahren“ informieren.“

Den Ermittlern berichtete sie demnach von juristischem Ärger mit Tierrechtlern und schließlich von einer zweiten „Cyberattacke“ auf ihr Heimnetzwerk zwei Tage vor ihrer Anhörung im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss.

Dabei sei erneut ein Film auf den Fernseher „eingespielt“ worden, heißt es in dem internen Polizeiprotokoll. Die Beamten gaben den gesamten Vorgang an den Staatsschutz weiter und informierten das Landeskriminalamt.


Schulze Föcking stellte wegen „Cyberattacke“ keine Anzeige

Schulze Föcking sagte der dpa am Sonntag, dass sie der Polizei im Sinne „einer vollständigen Auskunft“ auch von der neuen „Cyberattacke“ berichtet habe. Wegen dieser habe sie – im Gegensatz zur bedrohlichen E-Mail – aber keine Anzeige erstattet, da es „nicht um eine anhaltende Störung“ gehandelt habe und „keine weitere Beeinträchtigung für unsere Familie damit verbunden war.“

Mehr zum Thema: Hacker dringen ins Heimnetz ein – So kann man sich schützen

Auch die erste „Cyberattacke“ wird bald wieder Thema: Zu dem Vorfalll tagt zurzeit ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss, in dem am kommenden Freitag unter anderem der LKA-Chef und der Chef der Staatskanzlei befragt werden sollen.

(dpa/ba)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (47) Kommentar schreiben