Pandemie

Corona-Schnelltest positiv: So verhalten Sie sich richtig

| Lesedauer: 4 Minuten
Isolierung oder Quarantäne? Zwei Begriffe für eine ähnliche Maßnahme

Isolierung oder Quarantäne? Zwei Begriffe für eine ähnliche Maßnahme

Wenn jemand wegen Corona zu Hause bleiben muss, dann ist zwischen Quarantäne und Isolation zu unterscheiden. In Quarantäne müssen sich all jene begeben, bei denen der Verdacht auf eine Corona-Infektion besteht. Eine Isolierung ist eine behördlich angeordnete Maßnahme für Menschen mit positivem PCR-Test.

Beschreibung anzeigen

Berlin  Bei einem positiven Corona-Schnelltest gilt es, sich richtig zu verhalten. Quarantäne, Isolation und PCR-Test – das ist jetzt wichtig.

  • Schnelltests für zu Hause sind eine einfache und schnelle Möglichkeit, um sich auf Corona zu testen
  • Doch was passiert, wenn der Test positiv ausfällt? Muss man dann in Quarantäne?
  • Wir verraten, wie Sie sich richtig verhalten

Die positiven Schnelltest-Ergebnisse häufen sich angesichts der auch in Deutschland grassierenden Omikron-Variante. Ein Antigen-Selbsttest – meist werden zu Hause solche Tests genutzt – zeigt dann ein positives Ergebnis, wenn zwei Striche erscheinen: bei "C" (für "Control") und bei "T" (für "Test"). Wie verhalten Sie sich richtig, wenn Sie ein solches Ergebnis bekommen? Lesen Sie hier: Arzt zeigt: So führen Sie Corona-Selbsttests richtig durch

Corona-Schnelltest: Muss ein positives Ergebnis gemeldet werden?

Ja. Laut Infektionsschutzgesetz sind positive Schnelltestergebnisse, die etwa in einer Teststelle durchgeführt werden, meldepflichtig. Demnach müssen auch Personen, die solche Tests bei Schülerinnen und Schülern oder in anderen Einrichtungen durchführen, entsprechende Testergebnisse an das örtliche Gesundheitsamt melden.

Corona-Selbsttest: Muss ich einen positiven Schnelltest melden, den ich zu Hause gemacht habe?

Nein. Das Ergebnis des Selbsttests sollte aber durch einen PCR-Test überprüft werden. Fällt auch dieser positiv aus, wird das auswertende Labor das an das zuständige Gesundheitsamt weitergeben. Lesen Sie hier: Welche Schnelltests erkennen die Omikron-Variante? Liste soll künftig helfen.

Muss ich nach einem positiven Schnelltest in Quarantäne?

Ja, denn bei Personen mit positivem Selbst- oder Schnelltest besteht der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus. Sie müssen sich in Quarantäne begeben, bis durch einen PCR-Test abgeklärt ist, ob sie sich tatsächlich infiziert haben. Ist das der Fall, folgt eine Isolation. Andernfalls darf die Quarantäne beendet werden.

Corona-Schnelltest: Wie vertrauenswürdig ist das Ergebnis?

Für Antigen-Schnelltests für den privaten Gebrauch gilt: Nur Antigen-Tests, die die vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und dem Robert Koch-Institut (RKI) festgelegten Mindeststandards erfüllen, liefern zuverlässige Ergebnisse. Lesen Sie hier, was bisher über die Zuverlässigkeit von Schnelltests bei der Omikron-Variante bekannt ist.

Positiver Corona-Schnelltest: Habe ich jetzt Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test?

Ja. Sowohl beim positiven Schnelltest in einer registrierten Teststelle als auch bei einem positiven Selbsttest zu Hause dürfen Sie zum PCR-Test gehen. Allerdings sollten Sie sich zuerst telefonisch an ihren Hausarzt wenden – vor allem, wenn Sie Symptome haben. So kann verhindert werden, dass Sie bei einem PCR-Test oder auf dem Weg dorthin andere Personen infizieren. Lesen Sie mehr: Corona-Schnelltests: Vermeiden Sie diese sieben Fehler

Aktuell sind die Labore und PCR-Teststellen aber angesichts der Omikron-Variante und der Vielzahl an Fällen aktuell stark ausgelastet. Vielerorts, vor allem in größeren Städten, bilden sich lange Schlangen, und das Testergebnis kann bis zu 48 Stunden auf sich warten lassen.

Corona-Schnelltest: Was ist mit meinen Kontakten aus den vergangenen Tagen?

Wenn der Schnelltest in der Teststation oder der Selbsttest zuhause positiv ausfallen, sollte man den Kontakt zu anderen Personen meiden und sich zeitnah um Bestätigung durch einen PCR-Test kümmern. Alle Menschen, mit denen man in den Tagen zuvor engeren Kontakt hatte, sollten rasch informiert werden, damit sie sich selbst testen können.

Um den Überblick über die eigenen Kontakte zu behalten, kann man ein sogenanntes Kontakttagebuch pflegen, wie es auch in der Corona-Warn-App enthalten ist. In der App kann man außerdem sein Testergebnis hinterlegen, sodass diejenigen, mit denen man kurz vor dem positiven Testergebnis Kontakt hatte, automatisch gewarnt werden. Auch interessant: Corona-Warn-App: Was man tun sollte, wenn man eine rote Warnung erhält

(mja)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Panorama

Leserkommentare (4) Kommentar schreiben