Klage

Wieder Streit um Mindestgröße für Polizisten in NRW

Am 15. Mai befasst sich ein Verwaltungsgericht erneut mit einer Klage einer Polizei-Bewerberin. Eine 1,60 Meter große Frau wurde abgelehnt, weil sie zu klein sei.

Am 15. Mai befasst sich ein Verwaltungsgericht erneut mit einer Klage einer Polizei-Bewerberin. Eine 1,60 Meter große Frau wurde abgelehnt, weil sie zu klein sei.

Foto: Rolf Vennenbernd

Düsseldorf.  Erneut muss ein Gericht entscheiden, ob eine Bewerberin zur Polizei darf. Warum es häufig Klagen gegen die Einstellungspolitik in NRW gibt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Streit um die Mindestgröße für Polizisten in Nordrhein-Westfalen ist wieder entflammt. Nachdem die Landesregierung per Erlass eine einheitliche Mindestgröße von 1,63 Meter für Männer und Frauen festgelegt hat, klagt nun eine 1,60 Meter große Frau am Düsseldorfer Verwaltungsgericht gegen die neue Regelung. Obwohl sie die Grenze um drei Zentimeter unterschreitet, macht sie sich Hoffnungen auf eine Karriere als Polizeibeamtin (Az. 2 K 766/18). Weitere Verfahren seien bereits anhängig, teilte das Gericht mit.

Nachdem ein männlicher Kläger die Mindestgröße von 1,68 Meter für Männer juristisch zu Fall brachte, hatte die Landesregierung trotz eigener Bedenken eine einheitliche Mindestgröße von 1,63 Meter festgelegt. Bestätigt sah sich die Regierung durch Ausführungen des Oberverwaltungsgerichts in Münster, das dies als legitim angesehen habe. Dadurch fühlen sich nun wiederum die Frauen benachteiligt. Da sie im Durchschnitt nicht so groß werden wie die Männer, diskriminiere sie eine solche Hürde. Und das verbiete bekanntlich das Grundgesetz.

Problem: NRW hat Mindestgröße wieder nur per Erlass geregelt

Dem Land könnte aber auch zum Verhängnis werden, dass es die Mindestgröße wieder nur per Erlass geregelt hat. Dabei hatten die Gerichte mehrfach darauf hingewiesen, dass der Staat bei derart gravierenden Eingriffen in die Lebensbereiche der Bürger nicht mit Erlassen regieren darf, sondern Gesetze verabschieden muss.

Zuletzt war diese Mahnung am vergangenen Dienstag ergangen, als das Düsseldorfer Verwaltungsgericht den "Körperschmuck"-Erlass, der erlaubte von unerlaubten Tätowierungen bei Polizisten unterscheiden soll, als rechtswidrig einstufte.

Im vergangenen August war eine 161,5 Zentimeter kleine Bewerberin als Siegerin aus dem Gerichtssaal gekommen. Sie hatte noch gegen die Alt-Regelung geklagt und Recht bekommen: Durch die unterschiedlichen Größenvorgaben im Bewerbungsverfahren seien die Männer benachteiligt. "Frauenförderung steht nicht über allem", hatte der Richter bemängelt - und mit dem Urteil zugleich einer Frau über die Hürde in die Ausbildung verholfen.

Bundespolizei und Bremen erwarten keine Mindestgröße

Nur einen Monat später hatte auch das Oberverwaltungsgericht Münster die Regelung für rechtswidrig erklärt - geklagt hatte in dem Fall ein 1,66 Meter großer männlicher Bewerber (Az.: 6 A 916/16). Unterschiedliche Mindestgrößen für männliche und weibliche Bewerber könne, wenn überhaupt, nur der Landtag festschreiben, urteilte das Gericht.

Nicht überall in Deutschland müssen Polizeianwärter eine Mindestgröße haben. Bei der Bundespolizei und in Bremen gibt es gar keine Mindestgröße. Die Polizei Baden-Württemberg verlangt etwa eine Mindestgröße von 1,60 Meter, in Bayern liegt die Messlatte bei 1,65 Meter, in Berlin bei 1,60 Meter für Frauen und 1,65 Meter für Männer. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (10) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik