Ermittlungen

Köln: Verdächtiger nach Angriff auf 21-Jährigen wieder frei

Symbolbild. Ein 21-Jähriger ist am Montag auf offener Straße in Köln attackiert und schwer verletzt worden. Der Tatverdächtige stellte sich später der Polizei.

Symbolbild. Ein 21-Jähriger ist am Montag auf offener Straße in Köln attackiert und schwer verletzt worden. Der Tatverdächtige stellte sich später der Polizei.

Foto: Michael Kleinrensing / Funke Foto Services

Köln.  Ein Berufsschüler ist am Montag auf offener Straße in Köln schwer verletzt worden. Der Tatverdächtige (18) ist wieder auf freiem Fuß.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach einer blutigen Attacke auf einen Passanten in Köln ist der Tatverdächtige wieder auf freiem Fuß. Der Angriff hatte am Montag einen Großeinsatz ausgelöst. Gegen 10 Uhr war ein 21-Jähriger im Stadtteil Köln-Neustadt-Süd auf offener Straße von einem Unbekannten von hinten angegriffen und schwer verletzt worden. Am Nachmittag teilte die Kölner Polizei mit: Der Tatverdächtige hat sich gestellt.

Begleitet von einem Anwalt habe der 18-Jährige am Montagnachmittag die Polizeiwache im Kölner Stadtteil Ehrenfeld aufgesucht und dort mitgeteilt, dass er der Gesuchte sei, berichtete die Polizei. Zur Tatwaffe machte die Polizei am Montag keine näheren Angaben: „Das ist Bestandteil der Ermittlungen“, sagte ein Sprecher auf Nachfrage.

Bei der Attacke erlitt der 21-Jährige - ein Berufsschüler - eine tiefe und stark blutende Schnittwunde am Oberschenkel, teilte die Polizei mit. Er war gegen 10 Uhr zu Fuß mit zwei Bekannten auf der Händelstraße in der Nähe eines Berufskollegs unterwegs. Laut den Begleitern sei der Täter plötzlich von hinten auf den 21-Jährigen zugestürmt, habe ihn attackiert, verletzt und sei dann nach der Tat davongerannt.

Tatverdächtiger machte keine Angaben zur Attacke

In der Folge hatte die Polizei eine Beschreibung des Täters veröffentlicht und einen Zeugenaufruf gestartet. Der schwer verletzte 21-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Kriminalpolizei sperrte den Tatort ab und löste eine Großfahndung mit mehreren Streifenwagen aus. Die Begleiter des Opfers wurden auf einer Wache zum Vorfall befragt, berichtete die Polizei.

Die Hintergründe der Tat sind auch am Dienstag noch unklar, berichtete die Polizei: „Der Tatverdächtige machte keine Angaben und lässt sich anwaltlich vertreten“, teilte die Polizei mit. Da „keine Haftgründe“ vorlägen, sei der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt worden, hieß es weiter.

Die Polizei sucht unterdessen weiterhin Zeugen, die die Tat beobachtet haben. Sachdienliche Hinweise werden erbeten an das Kriminalkommissariat 51 der Polizei Köln. Telefon: 0221/229-0. Mail: poststelle.koeln@polizei.nrw.de. (dpa/dae)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben