Hochschule

Zeit für eine Studienreform

Das Misstrauen gegenüber dem „Turbo-Studium“ steigt: Die Studenten begnügen sich meist nicht mit dem Bachelor, auch die Wirtschaft ist skeptisch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Was Schulen und Schüler mit dem „Turbo-Abi“ durchmachten, erleben Studenten seit gut 15 Jahren. Da nämlich begann die Umstellung der Studiengänge auf das zweistufige System. Nach drei Jahren sollte der Bachelor einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss bieten, nach zwei weiteren wäre der Master zu erreichen. Viele Hochschulen aber packten möglichst den gesamten Stoff eines alten Diplomstudiengangs in den kurzen Bachelor. Die Folge: Verschulung, Prüfungsstress, Stoffverdichtung – und oftmals ein Schmalspurstudium. Und trotzdem blieb das Ziel der Studienzeitverkürzung auf der Strecke.

Vielerorts haben die Hochschulen reagiert und das Studium entzerrt, doch das Misstrauen gegenüber dem „Turbo-Studium“ bleibt. Die Studenten begnügen sich meist nicht mit dem Bachelor, auch die Unternehmen sind skeptisch. Ihnen fehlt bei den jungen Absolventen vor allem die fachliche und persönliche Reife. Die Politik muss sich an ihre Verantwortung erinnern, es wird Zeit für eine Reform der Reform. Zudem muss sie der Entwicklung Rechnung tragen und die Hochschulen in die Lage versetzen, mehr Master-Studienplätze anzubieten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben