Boykott des ZDF

Das Lebensgefühl im Ruhrgebiet passt in keine Statistik

Woanders is auch scheiße!, ruft der „Ruhri“ selbst augenzwinkernd der Welt draußen zu.

Woanders is auch scheiße!, ruft der „Ruhri“ selbst augenzwinkernd der Welt draußen zu.

Foto: Stefan Arend/FUNKE Foto Services

Bei allen möglichen Studien zur Lebensqualität landen die Revierstädte auf hinteren Plätzen. Beim ZDF will die Region nun nicht mehr mitmachen.

Wer sich zum Wurm macht, wird getreten. Die Oberbürgermeister und Landräte des Ruhrgebiets haben keine Lust mehr darauf, sich durch ein fragwürdiges Städteranking zum Wurm machen zu lassen, und man kann sie verstehen. Mag sein, dass es souveräner wäre, brav die Fragen des ZDF zu beantworten, damit es dann wieder heißt: erster Platz für München, letzter für Gelsenkirchen. Woanders is auch scheiße!, ruft der „Ruhri“ schließlich selbst augenzwinkernd der Welt draußen zu.

Was er damit aber eigentlich sagen will: Bei uns ist nicht alles schlecht. Wir wissen um all die Strukturprobleme, um abgehängte Stadtteile, Kinderarmut, Verkehrsinfarkt. Wir wissen aber auch, wie schön, lebens- und liebenswert es hier ist: Natur, Sport, Kultur, Tradition, Innovation und nicht zuletzt die Menschen – ehrliche, verlässliche Leute mit Herz und Humor.

Schwer erträgliches Zerrbild

Wenn dann der gemeine Statistiker kommt und sagt, ja, scheiße sei es zwar auch woanders, aber nirgendwo so sehr wie im Pott, dann hört der Spaß auf. So fühlt sich das hier nicht an! Das ist ein schwer erträgliches Zerrbild.

Rückblick auf die ZDF-Deutschlandstudie 2018. Damals stellte die in der angeblichen Top-Stadt München produzierte „Süddeutsche Zeitung“ fest, in der bayerischen Landeshauptstadt gebe es nicht nur die höchsten Mieten, sondern auch den geringsten Anteil an Übergewichtigen, und fragte: „Geben die Münchner so viel Geld für Miete aus, dass nichts mehr fürs Essen übrig bleibt?“ Das war sympathisch selbstironisch.

„Wir sind Schalker, asoziale Schalker, schlafen unter Brücken oder in der Bahnhofsmission“, schallt es aus dem Gelsenkirchener Stadion. Liebes ZDF, auch hierbei handelt es sich um Selbstironie. Also bitte nicht unreflektiert in die Statistik aufnehmen! Alle Schalker haben ein warmes Zuhause. Und nur noch wenige von ihnen heizen dort mit Kohle. Ehrlich.

Auch interessant
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben