Tragödie

Loveparade: Der größte Prozess und die großen Hoffnungen

In einigen Wochen beginnt der bisher größte deutsche Nachkriegsprozess. An ihm hängen große Hoffnungen. Warum sie vielleicht enttäuscht werden.

Die Erwartungen an den bisher größten deutschen Nachkriegsprozess sind enorm, der Ballast, den er trägt, ist gewaltig. All den Hoffnungen auf irgendeine Form von Gerechtigkeit steht eine Sorge gegenüber: dass das Loveparade-Verfahren, das sich über Monate, vielleicht sogar noch länger ziehen kann, all das nicht wird leisten können. Weil eine individuelle Schuld vielleicht nicht zuzuordnen ist. Und dass die Zahl der Enttäuschten, die mit dem Rechtssystem hadern, groß sein könnte.

Aber wäre es befriedigender gewesen, die Dinge auf sich beruhen zu lassen? Im Wissen um skandalöse Fehler, deren Verkettung 21 Menschen das Leben gekostet und Tausende ins Unglück gestürzt haben?

Wir haben heute, zum Auftakt einer Reihe von Geschichten, Zahlen und Fakten rund um den Prozess aufgeschrieben und die Messehalle besucht, in der verhandelt wird. Wir treffen bis zum Prozessauftakt Anwälte und Verteidiger, die sich vorbereiten. Wir werden mit Opfern und Hinterbliebenen sprechen, deren Leben für immer gezeichnet bleiben wird, mit Menschen, die für das Verfahren gekämpft haben. Weil sie es für das Mindeste halten, was der Rechtsstaat für sie tun kann.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben