Handschrift

Die Generation Tablet

Fünf Milliarden Euro will die Bundesregierung in die digitale Ausstattung der Schulen investieren. Mit dem Digitalpakt sollen Schüler fit gemacht werden für die an Hochschulen und im Berufsleben wartenden Anforderungen. Mit dem Geld sollen unter anderem Tablets, Laptops und WLAN finanziert werden. Sogar Kindergärten experimentieren bereits damit. Die Handschrift, so scheint es, ist eine aussterbende Kulturtechnik, die im digitalen Zeitalter keine Relevanz mehr hat.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fünf Milliarden Euro will die Bundesregierung in die digitale Ausstattung der Schulen investieren. Mit dem Digitalpakt sollen Schüler fit gemacht werden für die an Hochschulen und im Berufsleben wartenden Anforderungen. Mit dem Geld sollen unter anderem Tablets, Laptops und WLAN finanziert werden. Sogar Kindergärten experimentieren bereits damit. Die Handschrift, so scheint es, ist eine aussterbende Kulturtechnik, die im digitalen Zeitalter keine Relevanz mehr hat.

Stimmt das? Hat sich die Generation Facebook und Whatsapp unwiderruflich von der Handschrift verabschiedet? Die Gefahr ist real. Im Bildungs-Vorzeigeland Finnland sind Schulen seit 2016 nicht mehr dazu verpflichtet, die Schreibschrift zu vermitteln. Stattdessen steht das Tippen mit zehn Fingern auf dem Lehrplan. Doch das Schreiben mit der Hand trainiert nicht nur das Gehirn und schult das Denken, wie Studien ergaben. Es ist auch ein Wert an sich. Wer will eine getwitterte Kurzbotschaft mit handgeschriebenen Zeilen vergleichen? Ersteres macht keine Mühe und ist mit einem Klick gelöscht. Ein Brief aber ist ein persönlicher Gruß, den man zuweilen ein Leben lang aufbewahrt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben