Live-Musik

So vielseitig wird der Festivalsommer 2017 an Rhein und Ruhr

Mitreißende Shows vor großen Kulissen wird es auch im kommenden Festivalsommer wieder zuhauf geben.

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto-Services

Mitreißende Shows vor großen Kulissen wird es auch im kommenden Festivalsommer wieder zuhauf geben. Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto-Services

Essen.  Zwischen Juni und September stehen im Herzen von NRW wieder zahlreiche Musik-Festivals an. Unterschiedlichste Geschmäcker werden dabei bedient.

Von Rock über Jazz, Hip Hop, Mittelalter und Metal bis hin zu dicken Techno-Beats – der Festivalsommer 2017 bietet allen Musikliebhabern wieder zahlreiche Gelegenheiten für unvergessliche Wochenenden. Neben den klassischen und beliebten „Umsonst und draußen“-Veranstaltungen wie dem Olgas Rock in Oberhausen, Bochum Total oder dem Pfingst-Open-Air im Essener Löwental versuchen kleinere, zum Teil noch recht junge Festivals, sich weiter zu etablieren.

Freunde von Country-, Americana- und Folk-Klängen können sich im Juni beispielsweise auf das „Static Roots“ im Oberhausener Zentrum Altenberg freuen, welches nach dem großen Erfolg bei der Debütauflage im letzten Jahr nun auf zwei Tage erweitert wird.

Jubiläen in Wesel und Dortmund

Andere dürfen im kommenden Sommer kräftig Geburtstag feiern. Das „Esel Rock“ in Wesel begrüßt zum zehnjährigen Jubiläum die deutschen Pop-Größen Mia und Jupiter Jones im Heubergpark. Halb so alt wird die Dortmunder Ausgabe des „Ruhr Reggae Summer“. Praktisch für Genre-Liebhaber: Wer das Festival sowohl in Dortmund als auch sieben Wochen später in Mülheim (mit jeweils unterschiedlichen Line-Ups) besuchen möchte, kann direkt ein günstigeres Kombiticket erwerben.

Andernorts wird es mit dem Kartenkauf komplizierter. Wer sich Mitte August beim Haldern Pop in Rees nahe der niederländischen Grenze die Indie-Stars von morgen anschauen will, hat nur noch eine Chance auf Resttickets.

Weltstars in Weeze und am Kemnader See

Beim „Parookaville“ gilt hingegen schon länger: Nichts geht mehr. Knapp 80.000 Freunde elektronischer Tanzmusik werden vom 21. bis 23. Juli dabei sein, wenn am Flughafen Weeze Topstars wie David Guetta, Armin van Buuren, Paul Kalkbrenner oder auch „Techno-Guru“ Sven Väth hinter dem DJ-Pult stehen und die detailreich ausgestattete Fantasie-Stadt in Bewegung versetzen. Wer noch kurzfristig dabei sein will, muss auf spontane Ticketrückgaben von anderen hoffen, der Veranstalter hat auf der eigenen Homepage vorsorglich einen Bereich für Kartentauschaktionen eingerichtet.

Ein Act von internationalem Format eröffnet das „Zeltfestival Ruhr“ am 18. August: Die britische Alternative-Rock-Größe Placebo blickt auf 20 Jahre Bandhistorie zurück. Sänger und Gitarrist Brian Molko sowie Bassist Stefan Olsdal können sich am Kemnader See auf einen verhältnismäßig intimen Gig freuen, spielen sie sonst doch kaum noch in Hallen mit Fassungsvermögen von unter 15.000 Besuchern. Bekannte deutsche Künstler wie Jennifer Rostock, Sarah Connor und die Essener „Holz“-Rapper 257ers ergänzen das Programm.

Keine Turock-Bühne mehr während „Essen.Original“

Eines der größten Sommerfestivals in der Region unterzieht sich währenddessen einer weitreichenden Änderung. Die so beliebte Bühne des Clubs „Turock“ am Viehofer Platz ist in diesem Jahr kein Teil von „Essen. Original“. Metal-Fans müssen deswegen kein Trübsal blasen, beim „Turock Open Air“ wird es vom 18. bis 20. August am gewohnten Ort so richtig laut.

Ein anderes Festival ähnlicher musikalischer Couleur biss dagegen ins Gras. Nach zwei nicht zufriedenstellend besuchten Anläufen in Dortmund und Gelsenkirchen ist „Rock im Revier“ von der Bildfläche verschwunden. Trotz namhafter Bands wie Metallica, Iron Maiden, Nightwish oder Muse blieben die Westfalenhallen 2016 sowie die Veltins-Arena ein Jahr zuvor verhältnismäßig leer. Das Resultat: Veranstalter DEAG zog die Reißleine.

Was MLK jedoch nicht davon abhält, einen "alten Bekannten" wieder aus der Mottenkiste zu holen. "Rock im Pott" feiert am 26. August sein Comeback "auf Schalke". Das zum letzten Mal 2013 ausgetragene Event holt mit den Toten Hosen, Kraftklub und K.I.Z.drei deutsche Größen in die Heimspielstätte des FC Schalke 04.

Spannend wird es in Moers: Das von Jazz-Klängen geprägte „Moers Festival“ untersteht nun erstmals der künstlerischen Leitung von Tim Isfort. Kurios: Dieser stand im vergangenen Jahr selbst noch dort als Musiker auf der Bühne. Nach einigen Querelen im Aufsichtsrat der zuständigen „Moers Kultur GmbH“ wurde der Weg für den 49-jährigen Komponisten frei. Am 6. April werden Isfort und Kollegen das diesjährige Programm bekanntgeben, welches wohl auch Einflüsse aus Elektronik, Weltmusik und Klassik beinhalten wird.

Deutsche Top-Bands am Nürburgring

Wer kein Problem mit weiten Wegen hat und es so richtig groß mag, kann die Fühler natürlich auch zu den Branchenführern ausstrecken. Die Marek Lieberberg Konzertagentur, zuständig für die Zwillingsfestivals Rock im Park und Rock am Ring, verpflichtete Deutschlands größten Exportschlager Rammstein für die Rückkehr an den Nürburgring. Weitere Top-Acts sind Die Toten Hosen, die Beatsteaks, die Broilers und das armenisch-amerikanische Alternative-Metal-Quartett System Of A Down.

Konkurrent FKP Scorpio setzt beim Hurricane und Southside hingegen auf die großen Namen des Pop-Punk: Green Day und Blink 182 stehen neben Linkin Park und Casper in besonders riesigen Lettern auf den Ankündigungsplakaten.

Die Festivalsaison im Überblick

Juni:

Freitag – Montag, 2. bis 5. Juni 2017: Moers Festival:

Ort: Moers, Festivalhalle, Genres: Jazz, Avantgarde, Weltmusik

Bestätigungen: Julien Baker, Swans, The Bad Plus, Battle Trance, Dub Trio, Il Lusorius, De Beren Gieren, Pantra Sein Hla Myaing, Brian Blade, Carolin Pook/Spacepilot, Yegor Zabelov, Jean-Paul Bourelly & Gert Neumann, Nuit à Ngkawa, John-Dennis Renken, ADHD 6, Keune/Lash/Noble, Anthony Braxton, Frank Stanzl, Oathbreaker, Philipp Gropper's Philm, Miller's Tale, Rubatong, The Band Plus, Radio Kinshasa, Satanique Samba Trio, Dorian Wood/Ensemble Crush, Cocaine Piss/Mette Rasmussen, Ingrid Laubrock, ELEW trio

Tickets: Tagestickets ab 40 Euro, Festivalticket ab 108 Euro

Freitag – Sonntag, 2. bis 4. Juni 2017: Rock am Ring / Rock im Park

Orte: Nürburgring / Nürnberg, Zeppelinfeld, Genres: Rock, Metal, Punk, Alternative, Hip Hop

Bisherige Bestätigungen: Rammstein, Die Toten Hosen, System Of A Down, Prophets Of Rage, Broilers, Beatsteaks, Macklemore & Ryan Lewis, Marteria, Kraftklub, Beginner, Bastille, Five Finger Death Punch, Annenmaykantereit, Alter Bridge, Wirtz, Liam Gallagher, Rag'n'Bone Man, Sum 41, 187 Strassenbande, Bonez MC & RAF Camora, In Flames, Airbourne, Genetikk, Donots, Simple Plan, Jake Bugg, Rival Sons, Feine Sahne Fischfilet, Crystal Fighters, The Living End, Bonaparte, Razz, Okta Logue u.v.m.
Das komplette Line-Up finden Sie hier.

Tickets: ab 210 Euro

Freitag – Sonntag, 2. bis 4. Juni 2017: Rock Hard Festival

Ort: Gelsenkirchen, Amphitheater, Genres: Metal und Artverwandtes

Bestätigungen: Opeth, Behemoth, Dirkschneider, Blues Pills, Fates Warning, D-A-D, Exodus, Candlemass, Ross The Boss, The Dead Daisies, Asphyx, Skyclad, Secrets Of The Moon, Mantar, Demon, Ketzer, Blood Ceremony, The Night Flight Orchestra, Robert Pehrsson's Humbucker, Monument, Dust Bolt, Night Demon

Tickets: ab 86,90 Euro

Montag, 5. Juni 2017: Pfingst-Open-Air Essen-Werden

Ort: Essen, Im Löwental, Genres: Alternative, Rock, Pop, Hip Hop, Elektronische Musik

Bestätigungen: Die Orsons, Roosevelt, Audio88 & Yassin, Chefboss, Van Holzen, Chai Khat, Elwood Stray, Enola, Secret Act, Coma, Frankey, Manuel Tur, Cosanne, Timboletti

Tickets: freier Eintritt, Zugang zum Gelände kann zwischenzeitlich wegen Überfüllung verwehrt werden

Freitag + Samstag, 9. und 10. Juni 2017: Static Roots Festival

Ort: Oberhausen, Zentrum Altenberg, Genres: Songwriter-Pop, Americana, Folk, Country

Bisherige Bestätigungen: Danny & The Champions Of The World, Jack Marks, Erin Rae, John Blek & The Rats, David Ford, Torpus & The Art Directors, Peter Bruntnell, Davic Corley,

Tickets: ab 53,80 Euro

Donnerstag – Samstag, 15. bis 17. Juni 2017: Ruhr Reggae Summer Dortmund

Ort: Dortmund, Revierpark Wischlingen, Genres: Reggae, Dancehall, Dub

Bisherige Bestätigungen: The Gladiators, Johnny Osbourne, Julian Marley, Anthony B

Tickets: ab 55,50 Euro. Kombitickets mit der Veranstaltung in Mülheim an der Ruhr (4. - 6. Juli) ab 116,50 Euro

Freitag + Samstag, 16. und 17. Juni 2017: Esel Rock

Ort: Wesel, Heubergpark, Genres: Pop, Rock, Alternative, Punk

Bisherige Bestätigungen: Mia. , Jupiter Jones, Kasalla, Killerpilze, Blackout Problems, Alex Mofa Gang, The Great Crusades, Antiheld, Awesome Scampis, Kadavrik, Die Bestn, Finka, Call It Off, Meine Zeit

Tickets: freier Eintritt

Freitag – Sonntag, 16. bis 18. Juni 2017: Traumzeit

Ort: Duisburg, Landschaftspark Nord, Genres: Pop, Rock, Alternative, Weltmusik

Bisherige Bestätigungen: Amanda Palmer & Edward Ka-Spel, Bukahara, Federico Albanese, Fil Bo Riva, Giant Rooks, Gurr, Helgi Jonsson & Tina Dico, Jesper Munk, Kilians, Ry X, The Lytics, The Slow Show, Tom Odell, Walking On Rivers, Why?, Von Wegen Lisbeth, Milky Chance

Tickets: Tagestickets ab 35 Euro (voraussichtlich ab Ende April verfügbar), Festivaltickets ab 75 Euro

Freitag – Sonntag, 23. bis 25. Juni 2017: Hurricane & Southside

Orte: Scheesel, Eichenring / Neuhausen ob Eck, Flugplatz, Genres: Pop, Rock, Punk, Alternative, Elektronische Musik, Hip Hop

Bisherige Bestätigungen: Green Day, Linkin Park, Casper, Blink 182, Die Antwoord, Imagine Dragons, Axwell/Ingrosso, Fritz Kalkbrenner, Alt-J, Mando Diao, A Day To Remember, Royal Blood, Rancid, Clueso, Flogging Molly, Editors, SDP, Wolfmother, Halsey, Jennifer Rostock, Frank Turner & The Sleeping Souls, Jimmy Eat World, Gogol Bordello, Bilderbuch, 257ers, Danko Jones, Maxïmo Park, Antilopen Gang, Haftbefehl, Callejon, Die Orsons, Joris, Archive, Of Mice & Men, You Me At Six, Gloria, Frittenbude, Baroness, Boys Noize, Digitalism u.v.m. Das komplette Line-Up finden Sie hier.

Tickets: Hurricane ab 199 Euro, Southside ab 219 Euro

Freitag + Samstag, 30. Juni + 1. Juli 2017: Castle Rock

Ort: Mülheim an der Ruhr, Schloss Broich, Genres: Goth-Rock, Metal, Neue Deutsche Härte

Bestätigungen: Crematory, Moonspell, The Dark Tenor, Ost+Front, Darkhaus, Aeverium, Vlad In Tears, Serenity. Maerzfeld, Erdling, Nox Interna, Hemesath

Tickets: Tagestickets ab 27,50 Euro, Festivaltickets ab 49,50 Euro

Juli:

Donnerstag – Sonntag, 6. bis 9. Juli 2017: Bochum Total

Ort: Bochum, Innenstadt, Genres: Pop, Rock, Alternative, Hip Hop, World Music

Bestätigungen: bislang Fehlanzeige

Tickets: freier Eintritt

Samstag, 8. Juli 2017: Open Source Festival

Ort: Düsseldorf, Galopprennbahn, Genres: Alternative, Rock, Pop, Hip Hop

Bisherige Bestätigungen: Trentemøller, Antilopen Gang, Die Sterne, Mount Kimbie, Austra, Gaika, Bar, Ogoya Nengo & The Dodo Woman's Group, Love Machine, Illa J, Chogori, Eiger Nordwand

Tickets: ab 39,50 Euro

Donnerstag – Samstag, 13. bis 15. Juli 2017: Dong! Open Air

Ort: Neukirchen-Vluyn, Zur Himmelstreppe, Genres: Metal und Artverwandtes

Bestätigungen: In Extremo, Iced Earth, Dark Tranquility, Ensiferum, Gloryhammer, God Dethroned, Memoriam, Hatesphere, Elvenking, Aeverium, Nervosa, Vulture Industries, Atomgott, Lord Vigo, Words Of Farewell, Crossplane, Fateful Finality, War Kabinett, Stormseeker, Sisters Of Suffocation, Copia, Messiah's Kiss, Contradiction

Tickets: ab 54,99 Euro

Freitag – Sonntag, 21. bis 23. Juli 2017: Ruhrpott Rodeo

Ort: Hünxe, Flugplatz Schwarze Heide, Genres: Punk, Hardcore

Bisherige Bestätigungen: Bad Religion, Ignite, Irie Révoltés, Bouncing Souls, Die Kassierer, Slime, Terrorgruppe, ZSK, Teenage Bottlerocket, Jaya The Cat, Swiss Und Die Andern, Peter and the Test Tube Babies, Die Lokalmatadore, Götz Widmann, Distemper, D.O.A, Bad Cop Bad Cop, Rantanplan, Snuff, Samiam, Cock Sparrer, Reno Divorce, Cheetah Crome, Rawsind, The Locos, The Queers, The Adcits, Acidez

Tickets: ab 46,35 Euro

Freitag – Sonntag, 21. bis 23. Juli 2017: Parookaville

Ort: Weeze, Flughafen, Genres: Elektronische Musik

Bisherige Bestätigungen: David Guetta, Sven Väth, Tiesto, Armin van Buuren, Moonbootica, Steve Aoki, Dubfire, Axwell & Ingrosso, Afrojack, Paul Kalkbrenner, Robin Schulz, Kungs, Don Diablo, Oliver Heldens, Showtek, Tujamo, Ostblockschlampen, W&W, DJ Snake, Getter, Krewella, Marshmello, Nghtmre, Slander, Yellow Claw, Alle Farben, Galatnis, Klingande, Felix Kröcher, Klaudia Gawlas, Pappenheimer, Sven Schaller, Torsten Kanzler, Aka Aka, Atmozfears, Brennan Heart, Code Black, Frequencerz, Ilario Alicante, Nakadia, Tim Green u.v.m.

Das komplette Line-Up finden Sie hier.

Tickets: Die Veranstaltung ist mit 80.000 Besuchern bereits ausverkauft.

Freitag + Samstag. 28. und 29. Juli 2017: Juicy Beats

Ort: Dortmund, Westfalenpark, Genres: Elektronische Musik, Hip Hop, Alternative

Bisherige Bestätigungen: Cro, Fünf Sterne Deluxe, Trailerpark, Bilderbuch, Moonbootica, SDP, Bonez MC & RAF Camora, Alle Farben, Mighty Oaks, Ssio, Frittenbude, OK Kid, Megaloh, Dat Adam, KMN Gang. Drunken Masters, Christian Steiffen, Tube & Berger, Dirty Doering, Pat Thomas, Tinariwen, Swiss & die Anderen, Giant Rooks, Kid OK, Sinkane, Younotus, Pretty Pink, Nicolas Haelg, Dicht & ergreifend, Larse, Goldroger, Juliet Sikora, Randall, Klaus Fiehe, Christian Vorbau, Lari Luke, Pins, Frère, Her Majesty The Queen, DJ Dash, Top Frankin' Sound System, P.A.C.O. u.v.m. Das komplette Line-Up finden Sie hier.

Tickets: ab 44,10 Euro

Freitag – Sonntag, 28. bis 30. Juli 2017: Nord Open Air

Ort: Essen, Viehofer Platz, Genres: Metal und Artverwandtes

Bisherige Bestätigungen: Death by Stereo, Tim Vantol, Prong, Drone, Cut Up, Death Angel, Deserted Fear, Darkness, Hardcore Superstar, Entombed AD, Dead Lord, Motorjesus, Toxik, Nitrogods, Kryptos, Contra, Deez Nuts, Dead Lord,

Tickets: freier Eintritt

August:

Donnerstag – Samstag, 3. bis 5. August 2017: Irish Folk & Celtic Music Festival

Ort: Balve, Balver Höhle, Genres: Irish Folk und Artverwandtes

Bestätigungen: Broken Strings, Acting the Maggot, Fragile Matt, Gaelic Brew, All Folk'd Up, House of Fox Pipes and Drums, Celtic Cowboys, Garry O'Meara Band, Newfoundland

Tickets: Tagestickets ab 8 Euro, Festivalticket 45 Euro

Freitag + Samstag, 4. und 5. August 2017: Big Day Out

Ort: Anröchte, Bürgerhaus-Vorplatz, Genres: Rock, Pop, Alternative, Punk, Hip Hop

Bisherige Bestätigungen: Billy Talent, Donots, Alligatoah, Bosse, Marathonmann, The Amity Affliction, BRKN, Emil Bulls, The Intersphere, Liedfett, Joris, Kyle Gass Band, Heisskalt, Blockrudel, Tim Vantol

Tickets: Tagestickets 59 Euro, Festivalticket 81 Euro

Freitag – Sonntag, 4. bis 6. August 2017: Ruhr Reggae Summer Mülheim

Ort: Mülheim an der Ruhr, Gelände am Ruhrstadion, Genres: Reggae, Dancehall, Dub

Bisherige Bestätigungen: Alborosie, Chronixx, Protoje, Ky-Mani Marley, Raging Fyah, Macka B

Tickets: ab 64 Euro. Kombitickets mit der Veranstaltung in Dortmund (15. - 17. Juli) ab 116,50 Euro

Donnerstag – Samstag, 10. bis 12. August 2017: Haldern Pop

Ort: Rees-Haldern, Alter Reitplatz Scheckhorst, Genres: Rock, Alternative, Folk, Songwriter-Pop

Bisherige Bestätigungen: Anna Meredith, BadBadNotGood, Bear's Den, Benjamin Clementine, Bergfilm, Blaudzun, Charlie Cunningham, Clueso, Conor Oberst, Die Höchste Eisenbahn, Faber, Idles, Julia Jacklin, Get Well Soon, Kate Tempest, Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi, Klangstof, Let’s Eat Grandma, Lisa Hannigan, Loyle Carner, Mammal Hands, Mario Batkovic, Martin Kohlstedt, Matthew and the Atlas, Nick Waterhouse, Parcels, Radical Face, Shame, The Afghan Whigs, The Inspector Cluzo, The James Hunter Six, Tom Grennan, Von Wegen Lisbeth, Voodoo Jürgens, Wolf Maahn u.v.m. Das komplette Line-Up finden Sie hier.

Tickets: 114 Euro zzgl. VVK-Gebühr

Freitag + Samstag, 11. und 12. August 2017: Olgas Rock

Ort: Oberhausen, Olga Park, Genres: Rock, Punk, Alternative, Hardcore

Bisherige Bestätigungen: Face To Face, Good Riddance, Keine Zähne im Maul, aber La Paloma pfeifen, Any Given Day, Der Butterwegge

Tickets: freier Eintritt

Freitag – Sonntag. 18. bis 20. August 2017: Out4fame

Ort: Dortmund, Revierpark Wischlingen, Genres: Hip Hop

Bisherige Bestätigungen: Kool Savas, Motrip, Prinz Pi, Arrested Development, Kontra K, Jedi Mind Tricks, M.O.P., Nimo. Azad, Eko Fresh, Celo & Abdi, PA Sports, Too Strong, Weekend, Paigey Cakey, Mädness & Döll, Bausa, Morlockk Dilemma, Kalim, Sierra Kidd, Bartek, Danju, Prezident, Takt 32, Remoe, Witten Untouchable u.v.m. Das komplette Line-Up finden Sie hier.

Tickets: ab 115 Euro

Freitag – Sonntag, 18. bis 20. August 2017: Turock Open Air

Ort: Essen, Viehofer Platz, Genres: Metal und Artverwandtes

Bisherige Bestätigungen: Life Of Agony, Sacred Reich

Tickets: freier Eintritt

Freitag – Sonntag, 18. August bis 3. September: Zeltfestival Ruhr

Ort: Witten, Zeltstadt am Kemnader See, Genres: Rock, Pop, Hip Hop

Bisherige Bestätigungen: Placebo, Emeli Sandé, Andreas Bourani, Sarah Connor, The Human League, Yvonne Catterfeld, Jennifer Rostock, 257ers, Mike Singer, Dieter Thomas Kuhn & Band, LaBrassBanda, Joy Denalane, Silly, Royal Republic, Max Giesinger, Marco Mengoni, Joel Brandenstein

Tickets: Preis je nach Einzelveranstaltung unterschiedlich, die Übersicht gibt es hier.

Freitag + Samstag, 25. und 26. August 2017: Feuertal

Ort: Wuppertal, Waldbühne Hardt, Genres: Mittelalter, Folk, Goth-Rock

Bestätigungen: Fiddler's Green, Schandmaul, Lord Of The Lost, Mono Inc., Mr. Hurley und die Pulveraffen, D'Artagnan, Lacrimas Profundere, Milar Mar, Ignis Fatuu, Stoneman

Tickets: Tagestickets ab 40 Euro zzgl. VVK-Gebühr, Festivaltickets ab 60 Euro zzgl. VVK-Gebühr

Samstag, 26. August 2017: Rock im Pott

Ort: Gelsenkirchen, Veltins-Arena, Genres: Rock, Punk, Hip Hop

Bestätigungen: Die Toten Hosen, Kraftklub, K.I.Z.

Tickets: ab 41 Euro

September:

Freitag – Sonntag, 8. bis 10. September: Essen.Original

Ort: Essen, Innenstadt, Genres: Pop, Rock, Klassik, Weltmusik, Elektronische Musik, Hip Hop

Bestätigungen: Fehlanzeige, Bekanntgabe des gesamten Programms voraussichtlich Anfang August

Tickets: freier Eintritt

Stand der Line-Ups: 3. April 2017

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik