Wirtschaft

„WiWi“ - wer kennt sich da schon aus?

Um eine Firma gründen zu können, wird Startkapital benötigt. Unter bestimmten Voraussetzungen können sich Firmengründer das Geld von Kreditinstituten leihen.

Um eine Firma gründen zu können, wird Startkapital benötigt. Unter bestimmten Voraussetzungen können sich Firmengründer das Geld von Kreditinstituten leihen.

Foto: WR Dortmund/Knut Vahlensieck

Lennestadt.   WiWi ist kein Computerspiel sondern ein neues Wahlfach am Gymnasium der Stadt Lennestadt. Wie spannend die Teilnahme daran ist, weiß Lea-Sophie Rommel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das neue Wahlfach „WirtschaftWissen“ für die Jahrgangsstufe 8 des Gymnasiums der Stadt Lennestadt (GymSL) gibt es im Schuljahr 2015/16 das erste Mal. In diesem Fach haben die Schüler die Möglichkeit, mehr über unsere Wirtschaft zu lernen. Die Idee das Fach am GymSL anzubieten, hatte Herr Vogt. Der Kurs dauert zwei Jahre. Nach diesen zwei Jahren besteht, anders als bei manchen anderen Fächern, nicht die Möglichkeit, es als Leistungskurs zu wählen. Trotzdem entschied sich rund die Hälfte der Stufe für das neue Angebot.

Schüler gründen ihr eigenes Unternehmen

Die insgesamt 22 Schüler, die es in den Kurs geschafft haben, beschäftigen sich zum Beispiel mit den verschiedenen Aufgabenbereichen eines Unternehmens. Zur praktischen Arbeit gehört es, ein Unternehmen selber zu führen. Dazu haben sich die Schüler in zwei Gruppen aufgeteilt und zwei Schülerfirmen gegründet. In der einen Schülerfirma haben sich die Schüler dazu entschieden, selber Handyhüllen zu designen. Sie haben die Firma „HandysprayerIndustries“ genannt. Die andere Schülerfirma hat die Idee, Möbel aufzuwerten und neu zu gestalten. Diese Firma heißt „designAAMKreativsten“. Beide Schülerfirmen arbeiten ein- bis zweimal die Woche selbstständig an der Weiterführung ihres Projekts. Begleitet werden die Schülerinnen und Schüler bei diesem Projekt von einem Onlineprogramm Namens „Juniorprogramme“. Die „Unternehmensgründer“ haben ein eigenes Konto, haben eigene Websites entwickelt und sind ebenfalls für die Einkäufe und die Werbung ihrer Firmen verantwortlich.

Zur Finanzierung wurden Fördergelder gesammelt

Zu Beginn des Projekts haben die Schülerinnen und Schüler Fördergelder zur Finanzierung der beiden Firmen gesammelt, mit denen sie nun die ersten Einkäufe machen können. Wie in jedem anderen Wahlfach werden in WirtschaftWissen drei Arbeiten pro Halbjahr geschrieben. Die Schule stellt dem Kurs Werk- und Computerräume zur Verfügung, in denen sie an ihren Projekten arbeiten können. In diesen zwei Jahren sind auch Besichtigungen verschiedener Unternehmen in Lennestadt und Kirchhundem geplant.

Lea-Sophie Rommel, Klasse: 8a, Gymnasium Lennestadt, Lennestadt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben