Schule

Neues Lernkonzept stößt nicht nur auf Begeisterung

Schulaufgaben erledigen – löst bei vielen Schüler Stress aus.

Schulaufgaben erledigen – löst bei vielen Schüler Stress aus.

Foto: zinkevych/Fotolia

Essen   Das Gymnasium Essen-Überruhr hat ein neues Schulkonzept. Besonders der Mittel- und Oberstufe falle die Umstellung schwer. Ein Kommentar.

Das Gymnasium Essen-Überruhr hat seit Beginn des Schuljahres 2016/17 ein neues Schulkonzept eingeführt. Dieses nennt sich Daltonpädagogik. Dalton ist ein Konzept, das den Schülern ermöglicht, selbstständig zu lernen und soll eine optimale Vorbereitung für die voraussichtliche Aufnahme eines Studiums sein. In jedem Fach erhalten die Schüler einen Vier-Wochen-Plan, auf dem zu bearbeitende Aufgaben zu finden sind.

Dieses Konzept stößt jedoch nicht nur auf Befürwortung. Besonders der Mittel- und Oberstufe fällt die Umstellung relativ schwer. Dies wird oft verglichen mit der damaligen Umstellung von G9 zu G8.

Viele Schüler fühlen sich unter Druck gesetzt, weil ihnen zu viele Dalton-Aufgaben bevorstehen. Diese schaffen sie nicht immer in den dafür vorgesehen Stunden. Das hat zur Folge, dass die Aufgaben gelegentlich entweder unvollständig oder gar nicht bearbeitet werden. Durch den Zeitdruck erledigen viele Schüler ihre Aufgaben Zuhause, weil ihnen sonst eine Elternbenachrichtigung beziehungsweise ein Eintrag in den sogenannten Dalton-Planer droht.

Fragt sich, ob die Vorbereitung auf das Studium es wert ist, dass Kinder ihre Freizeit einbüßen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben