Musik

Musik mit eigener Persönlichkeit

Zwei Hip-Hop-Größen: Snoop Dog und performt beim Coachella-Festival in Kalifornien mit einem Hologramm von Tupac Shakur.

Zwei Hip-Hop-Größen: Snoop Dog und performt beim Coachella-Festival in Kalifornien mit einem Hologramm von Tupac Shakur.

Foto: Getty Images

Essen.   MC-Reporter Mohammad aus Essen lebt für Hip-Hop. In seinem Artikel schreibt er darüber, was die Musik für ihn so unvergleichlich macht.

Wir befinden uns in den 1970er-Jahren. Der Urknall des Hip-Hop findet in der New Yorker Bronx statt. Dj Kool Herc beginnt das Game: Er nimmt Funk und Soul und mischt beides zusammen. In den 80er Jahren kennt jeder Hip-Hop und es ist eine der beliebtesten Musikrichtungen in der Geschichte.

Hip-Hop ist wie eine Persönlichkeit, die Musik kann Gefühle ausdrücken. Sie kann über Liebe reden, und auf der anderen Seite unheimlich aggressiv sein. Denn es gibt immer wieder Beef (Streit) zwischen den Rappern und dadurch entstehen Probleme: Es kommt zu gewalttätigen Auseinandersetzungen oder manchmal – schlimmer – zum Mord. Am 7. September 1996 wurde Rap-Legende 2pac Amaru Shakur mit 25 Jahren erschossen. Er zählt bis heute den erfolgreichsten Rappern überhaupt. Am 9. März 1997 wurde ein weiterer Rapper, die Legende The Notourious B.I.G durch Schüsse todlich verwundet. Am 15. Februar 1999 wurde Rapper Big L durch Schüsse getroffen und ermordet.

Aber Hip-Hop heißt nicht Gewalt. Die Beispiele, die ich genannt habe, sind durch extreme Streitigkeiten entstanden. Viele Menschen sehen Hip Hop als etwas Schlimmes an, als rohe Musik, die die Menschen, die ihn hören, verrohen lassen. Dabei werden so viele Wahrheiten durch diese Musik ans Licht gebracht: Durch Hip-Hop kann man seine Gefühle beschreiben. Hip-Hop ist außerdem ein Lifestyle. Leute, die Hip-Hop hören, können eine ganz andere Art von Style und Benehmen haben. Die Sprüche, die durch Rapper gerappt werden, können dein ganzes Leben ändern.

Die vier klassischen (oder old-school) Elemente des Hip-Hop sind:

Grafitti sprühen
Breakdancing
MCen (= rappen)
DJing (= mixen und scratchen von Songs)

Mein Tag beginnt mit Hip-Hop und endet damit. Es mag seltsam klingen, doch es ist einfach so: Ich lebe für die Hip-Hop Musik.

Mohammad Reza Zakeri Niasar, Klasse 8d, Gymnasium Essen Nord-Ost, Essen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben