Multimedia

Ein Star durch Youtube – geht das?

Ein Beispiel dafür, dass Youtube ein gutes Karriere-Sprungbrett sein kann: der südkoreanische Künstler „PSY“.

Ein Beispiel dafür, dass Youtube ein gutes Karriere-Sprungbrett sein kann: der südkoreanische Künstler „PSY“.

Foto: REUTERS

Schwelm.   Die Zeus-Reporter Leon Hoffe, Mark Kösling und Malte Utsch haben sich umgehört, ob man allein durch das Videoportal bekannt werden kann. Ihre Umfrage zeigt: Millionen von Klicks können nicht lügen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Nutzen von Online-Nachrichtendiensten wie Twitter, das Posten in sozialen Netzwerken wie Facebook und das Bespielen von Videoportalen wie Youtube gehören mittlerweile zum Alltag eines Popstars dazu. Wir haben uns allerdings die Frage gestellt: Kann man durch sie auch zum Star werden?

Wir haben uns bei Schülern des Märkischen Gymnasiums umgehört und gefragt, ob der Bekanntheitsgrad von Künstlern mit Youtube zusammenhängt.

Zum Beispiel haben wir nach dem Lied „Gangnam Style“ von „PSY“ gefragt und erfahren, dass fast alle dieses Lied kennen. Der südkoreanische Sänger hat auf seinem Youtube-Kanal etwa 1,7 Millionen Abonnenten. Allein sein Video zu „Gangnam Style“ wurde 800 Millionen Mal abgerufen. Damit ist es das aktuell meist aufgerufene Video im US-Videoportal.

Auch fragten wir nach dem Comedy-Trio „Y-Titty“. Diese Gruppe kannten zirka 95 Prozent aller Befragten. Die Mitglieder des Trios – Phillip Laude, Matthias Roll und Oguz Yilmaz – produzieren hauptsächlich Liedparodien, Real Live-Spiele und Kurzclips aller Art. 2010 knackte die Gruppe die 100 000-Abonnenten-Marke, im November 2012 hatten sie schon 800 000 Abonnenten. Y-Titty hat außerdem zwei Songs veröffentlicht, die sogar in die Charts kamen: „Ständertime“ und „Der letzte Sommer“. Daraufhin hatte das Trio einen Gastauftritt in der Harald Schmidt Show und bekam eine Sendung im Fernsehen auf RTL II.

Sie wurden allein durch Youtube bekannt, weil sie seit 2009 offizieller Youtube-Partner, das heißt, quasi hauptberufliche Youtuber sind (siehe Infokasten). Im Internet werden sie als meist abonnierte deutsche Youtuber angesehen.

Ein ebenfalls sehr bekannter Youtuber ist Albert Bruhn, eher bekannt als „Alberto“ durch seine Beatbox- und Comedy-Videos. Er ist seit 2006 auf dem Portal. Im August 2012 hatte er 600 000 Abonnenten und mehr als 160 Millionen Videoaufrufe. „Alberto“ kannte nur etwa die Hälfte der Befragten, obwohl er auf Platz vier der meist abonnierten deutschen Youtuber ist.

Unser Fazit: Youtube allein ist kein Garant dafür, aber eine sehr große Hilfe dabei , bekannt zu werden. Was „in“ ist, verbreitet sich dort sehr schnell unter Jugendlichen.

Leon Hoffe
Mark Kösling

Malte Utsch

Klasse 8b

Märkisches Gymnasium

Schwelm

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben