Terrorgefahr

Terrorangst auf dem Duisburger Weihnachtsmarkt?

Ob sich die Pariser Attentate auf das Weihnachtsmarkt-Geschäft auswirken, bleibt abzuwarten.

Ob sich die Pariser Attentate auf das Weihnachtsmarkt-Geschäft auswirken, bleibt abzuwarten.

Foto: imago/Christian Schroedter

Duisburg.   Nach den Pariser Attentaten herrscht auch in Deutschland Angst vor Anschlägen. Doch wie gehen die Menschen damit um? Vivien Abraham berichtet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Während der Live-Übertragung des Fußballspieles Frankreich gegen Deutschland kam es zu mehreren Explosionen, die man auch in der 16. und 19. Spielminute am Fernseher vernommen hatte. Es gab mehrere Schießereien von Terroristen, Selbstmorde und Geiselnahmen. Diese passierte in einer Konzerthalle während eines Metall Konzertes. Dabei kamen circa 150 Menschen ums Leben.

Die Pariser Attentate sind zu nah, um sie zu vergessen

Die Ereignisse schockieren auch viele Menschen hier in Deutschland, da Frankreich ein unmittelbarer Nachbarstaat ist. Dieser Anschlag fand mitten in Europa statt und nicht irgendwo weit weg und mittels Ausschaltknopf des heimischen Fernsehers zu beenden. Viele Deutsche kennen das Land und seine Hauptstadt Paris durch eigene Reiseerfahrungen. Die Angst, welche auch in Deutschland herrscht, wird besonders im Internet deutlich.

Die Ziele des Islamischen Staates ( IS) sind es Ängste zu erzeugen, und seine Gegner gegeneinander auszuspielen und uns zu zeigen, dass es keinen sicheren Ort gibt, auch hier in Europa. Bei vielen Menschen wurde genau diese Angst wahr. Einige trauen sich nicht mehr auf öffentliche Plätze oder zu Veranstaltungen mit vielen Menschen, zum Beispiel auf Konzerte oder ins Fußballstadion. Dort besteht die größte Gefahr für einen Terroranschlag. Und das alles vor Weihnachten.

Viele Erwachsene haben Angst

Haben die Anschläge von Paris vielleicht auch Auswirkungen für den Duisburger Weihnachtsmarkt? Bei einer Umfrage vor Ort, haben die meisten Besucher auf die Frage ,,Denken Sie, dass der Terror Auswirkungen auf den Duisburger Weihnachtsmarkt haben wird?“ mit „Nein“ geantwortet. Die häufigsten Begründungen auf diese Antwort war: ,,Wenn man Angst hat, hat der Terror gewonnen‘‘ und ,,Es ist wahrscheinlicher, dass die Anschläge in Städten wie Köln, Frankfurt, München oder Berlin passieren‘‘.

Leider gab es auch einige Leute, die gesagt haben, dass sie durch die Attentate ein wenig eingeschüchtert seien. Als wir eine Wurstverkäuferin nach ihrer Meinung fragten, meinte diese, dass sie vermute, dass wegen der Terrorgefahr weniger Menschen auf den Weihnachtsmarkt kämen. Sie erzählte, dass sie viele Menschen darüber reden gehört habe, und dass man nirgendwo mehr auf der Welt sicher sei. Sie finde es nicht gut, dass die Attentate kurz vor Weihnachten stattgefunden haben.

Bei der Umfrage haben wir festgestellt, dass hauptsächlich Erwachsene Angst haben. Kinder und Jugendliche machen sich weniger Sorgen und sehen die Reaktion vieler Erwachsener ein wenig übertrieben.

MediaCampus Reporterin Vivien Abraham, Klasse 8c, Steinbart-Gymnasium, Duisburg

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben