Kommentar

Flüchtlinge sind keine Terroristen

Flüchtlinge suchen in Europa den Frieden, den sie in ihren Heimatländern nicht gefunden haben.

Flüchtlinge suchen in Europa den Frieden, den sie in ihren Heimatländern nicht gefunden haben.

Foto: dpa

Duisburg.   Nach den Pariser-Attentaten ist die Flüchtlingsdiskussion neu aufgekommen. Salim Al-kahlout bezieht dazu Stellung und nimmt die Flüchtlinge in Schutz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist schon dreist, was einige Leute auf Facebook und Twitter über die Flüchtlinge behaupten. Sie schreiben zum Beispiel, dass die Flüchtlinge unsere Jobs weg nehmen würden, oder dass sie kriminell und ungebildet seien. Es sind Vorurteile, die frei erfunden worden sind, und die Wahrheit einfach falsch wieder spiegeln. Markus Söder (CSU) hat es kurz nach den Anschlägen auf die Spitze getrieben, indem er die IS Terroristen, die in Paris ein Massaker veranstaltet haben, mit den Flüchtlingen verbunden habe.

Wir dürfen Flüchtlinge nicht als Sündenbock sehen

,,Der Hashtag „#ParisAttacks“ ändert alles. Wir dürfen keine illegale und unkontrollierte Zuwanderung zulassen’’, hatte der bayrische Finanzminister Söder kurz nach den Anschlägen auf Twitter gepostet. Ich weiß nicht, warum er so denkt. Auch Horst Seehofer, Vorsitzender der CSU, hatte nach den Anschlägen eine klare Meinung: ,,Das war eine Grenzüberschreitung. Nach solchen Anschlägen wie in Paris verbietet es sich, persönliche und parteipolitische Motive in den Vordergrund zu stellen.’’

Ich kann zwar verstehen, dass Söder nicht will, dass alle Flüchtlinge nach Deutschland zuwandern. Doch was ich nicht verstehen kann, ist, dass ihm so etwas erst nach den Anschlägen auffällt. Vermutlich weiß er sogar, dass er Unrecht hat. Doch er hat es trotzdem behauptet, um seine politische Macht zu stärken, damit er in der CSU mehr mitreden kann. Deshalb habe man den Eindruck, dass er die Flüchtlinge als Sündenbock für die Pariser Anschläge sehe, und damit ein Argument gegen Flüchtlinge habe, um den Flüchtlingsdrang zu stoppen. Funktioniert hat es sogar. Erst kürzlich habe die CSU in einem Leitantrag geschrieben, dass man die Zuwanderung eindämmen müsse.

Die Flüchtlinge suchen alle Frieden

Was ich auch nicht verstehen kann, ist, wie er so etwas Schlimmes mit der Zuwanderung verbinden kann. Die Anschläge in Paris und die Flüchtlinge müssen voneinander getrennt werden, denn sie haben nichts miteinander zu tun.

Das große Problem ist und bleibt der Islamische Staat (IS), der für die Flüchtlingsströme und die Anschläge verantwortlich ist. Es sollten nicht so viele Vorwürfe an Flüchtlingen gemacht werden. Auch wenn es nicht gerade viele Menschen mit diesen Vorurteilen gebe, beleidigen diese Äußerungen die Flüchtlinge. Sie seien weder kriminell, noch ungebildet oder haben etwas mit Paris zu tun. Es sind ganz normale Bürger wie du und ich: Anwälte, Lehrer, Feuerwehrmänner oder auch Ärzte.

Sie wollen etwas, dass in unserem Alltag ganz normal ist, und über das nicht weiter nach gedacht wird: Frieden. In ihren Heimatländern Syrien, Irak, Afghanistan oder Pakistan sind sie durch die Hölle gegangen, und haben keinen Frieden. Ihre Familien werden wegen ihrer Kultur ermordet und gefoltert und wir müssen einsehen, dass sie dort nicht mehr leben können. Es ist schon klar, dass wir nicht alle Flüchtlinge aufnehmen können, doch es wird wohl keine Lösung sein, ein Vorurteil zur Welt zu bringen und dieses als Argument gegen die Flüchtlinge zu benutzen, um sie los zu werden.

Söder hat nämlich genau das gemacht. Er hat die Flüchtlinge benutzt, bevor er überhaupt irgendwelche Beweise hatte, um sich Vorteile zu verschaffen.

Wir müssen den Flüchtlinge unbedingt helfen

Es ist schon traurig, dass so viele Menschen ihre Heimat verlassen müssen, weil eine Terrororganisation denkt, dass Menschen die anders gestrickt sind, sterben müssen. Wir müssen diesen Menschen helfen, koste es was es wolle. Es ist ganz sicher nicht leicht, aber es ist vor allem moralisch richtig den Flüchtlingen zu helfen und sogar ihm Grundgesetz steht :,,Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.’’(Artikel 16a GG)

MediaCampus Reporter Salim Al-kahlout, Klasse 8e, Steinbart-Gymnasium, Duisburg

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben