Maskenbildnerin

Vom Normalo zur Fratze

Auch flauschige Katzenmasken gehören zu Hildegards Metier.

Auch flauschige Katzenmasken gehören zu Hildegards Metier.

Foto: Zeus

Düsseldorf.   Das schafft nur eine waschechte Maskenbildnerin, so wie Hildegard Maria vom Düsseldorfer Schauspielhaus. Emma und Helen statten ihr einen Besuch ab.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schminken, frisieren, modellieren – das ist die Welt von Hildegard Maria. Sie ist Maskenbildnerin im Düsseldorfer Schauspielhaus. Die gelernte Friseurin arbeitet nun schon seit Jahren in ihrem Beruf und ist immer noch mit voller Leidenschaft dabei.

Als 17-jähriges Mädchen entdeckte sie ihre Liebe für das Theater. Sie spielte und schminkte in einem kleinen Theater in ihrer Heimatstadt und nahm, während ihrer dreijährigen Friseurlehre, auch noch andere Jobs am Theater an.

Maria absolvierte anschließend eine klassische Ausbildung zur Maskenbildnerin und hatte dann 15 Jahre immer wechselnde Engagements an verschiedenen Theatern in ganz Deutschland. Später bewarb sie sich auf den Arbeitsplatz am Schauspielhaus in Düsseldorf. Aus der ursprünglichen Krankheitsvertretung wurde ein fester Arbeitsplatz, den sie bis heute behalten hat.

Frisieren und schminken

Da jedes Theaterstück verschieden ist und es immer andere Ansprüche gibt, ist der Beruf der Maskenbildnerin sehr vielseitig. Anders als in vielen anderen Ländern, in denen man sich auf eine Richtung spezialisiert, müssen Maskenbildner in Deutschland frisieren, schminken und Masken modellieren können.

Die Maskenbildner des Düsseldorfer Schauspielhauses arbeiten flexibel – den Theaterstücken und Anfertigungen entsprechend. Zur Herstellung einer Perücke braucht ein Maskenbildner manchmal vier Wochen. Um einem Schauspieler vor einer Aufführung einen aufwendigen Look zu verpassen, brauchen sie manchmal bis zu einer Stunde.

Zurzeit betreut Maskenbildnerin Hildegard unter anderem die Stücke „Sekretärinnen“ und „Die Ratten“. „Für den ‘Kleinen Muck’ haben wir sogar Masken für die Katzengesichter gehäkelt, damit sie schön flauschig aussehen“, erzählt Hildegard begeistert.

Spezielle Produkte sind nötig

Als Schminke bevorzugen sie und ihre Kollegen spezielle Produkte für Maskenbildner. Diese haben eine sehr starke Deckkraft, die für das Theater sehr wichtig ist. Sie benutzen allerdings auch normale Produkte.

Die Schauspieler bekommen von der ersten Besprechung bis zur Premiere im Idealfall einen festen Maskenbildner zugewiesen, der sie vor den Aufführungen betreut.

Die Maskenbildner helfen sich gegenseitig bei der Erarbeitung der Masken und bilden ein gutes Team, da sie sich sehr gut ergänzen können.

Vielseitigkeit und Teamarbeit sind sehr wichtig, darum bereitet Hildegard ihr Beruf immer noch sehr viel Freude.
Emma Fuhrmeister & Helen Severt, 8c, Gymnasium am Neandertal, Erkrath

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben