Dortmund

Zoodiebstähle: Eine internationale Bande?

Humboldtpinguine im Dortmunder Zoo.

Humboldtpinguine im Dortmunder Zoo.

Foto: dpa

Dortmund.   Im Dortmunder Zoo sind unter mysteriösen Umständen Tier gestorben bzw. gestohlen worden. Tristan Windgasse fasst zusammen, was bisher geschah.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Dortmunder Zoo ist erneut ein Tier – diesmal ein Pinguin – unter mysteriösen Umständen gestorben. Bereits im November wurde die Seelöwin Holly aus noch ungeklärter Ursache tot aufgefunden.

Am letzten Wochenende im November ist es passiert. Die Tierpfleger im Zoo bemerkten das Verschwinden von drei Humboldt- Pinguinen. Einer der verschwundenen Pinguine, die allesamt aus einer erfolgreichen Nachzucht des Dortmunder Zoos stammten, wurde tot im Flamingo- Gehege aufgefunden. Von den beiden anderen Tieren fehlt bislang jede Spur. Die Kripo hat nun wieder die Ermittlungen aufgenommen.

Nachdem die Polizei ihre Arbeit nach dem Tod der Seelöwin ergebnislos eingestellt hat, laufen diese nun wieder auf Hochtouren. Hierzu gehört auch eine Obduktion des toten Tieres, um die genaue Todesursache festzustellen. Zu den bisherigen Ergebnissen schweigt sich die Polizei aus, um die Ermittlungen nicht zu behindern, wie es offiziell heißt.

Die unheimliche Serie begann bereits im August diesen Jahres, als aus dem Amazonashaus drei Zwergseidenäffchen und zwei Zwergagutis gestohlen worden waren. Ob und wie die jetzigen Vorfälle und der aus dem Sommer zusammenhängen, ist ungeklärt, aber wahrscheinlich.

Möglicherweise stehen die Tierdiebstähle und Tötungen im Zusammenhang mit einer international handelnden „Tierfängerbande“, die im großen Rahmen für sehr wohlhabende Auftraggeber Tiere beschaffen, um diese in privaten Zoos und Tierparks zu halten.

Für die betroffenen Zoos stellt dieses einen erheblichen Verlust dar, da die getöteten und verschwundenen Tiere Teile der internationalen Zuchtprogramme sind, die nicht zu ersetzen sind. Der Dortmunder Zoo hat nach dem erneuten Zwischenfall die Sicherheitsvorkehrungen nochmals unter Mitwirkung eines Sicherheitsdienstes und der Polizei massiv erhöht.

Tristan Windgasse, Klasse: 8b, Geschwister-Scholl-Gesamtschule, Dortmund

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben