Kino

„Chappie“ – ein Roboter mit einer Menge Humor

Foto: Sony Pictures

Lünen.   Die Zeus-Reporter Nicolas Mateischek und Robert Kals sind ins Kino gegangen und haben sich den aktuellen Kino-Streifen „Chappie“ angesehen. Ihnen hat der Film gut gefallen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Zeus-Reporter Nicolas Mateischek und Robert Kals haben sich den Film „Chappie“ über einen intelligenten Roboter angesehen. Hier bewerten sie den aktuellen Kinostreifen.


Aufgrund der großen Kriminalität in Johannesburg in Südafrika entwickelt die Firma Tetravaal Roboter-Polizisten, die die Ganoven dingfest machen sollen. Die Roboter folgen stumpf den Dingen, die ihnen befohlen werden. In kurzer Zeit geht die Kriminalitätsrate in der Stadt zurück. Die Roboter-Polizisten erfreuen sich deshalb großer Beliebtheit.

Künstliche Intelligenz

Deon Wilson (Dev Patel aus „Slumdog Millionär“), ein Tüftler, der sich in seiner Freizeit mit künstlicher Intelligenz befasst, hat die sogenannten „Scouts“ entwickelt. Jede freie Minute verbringt er mit der Arbeit an den Robotern.

Eines Nachts gelingt ihm der Durchbruch: Einem der Bots, der im Einsatz übel zugerichtet wurde, pflanzt er künstliche Intelligenz ein: „Chappie“ (per Motion-Capture-Verfahren von Sharlto Copley gespielt) ist geboren. Doch dann wird der Wissenschaftler mit sienem Roboter von einem Drogendealer-Pärchen (Elektro-Punk-Duo „Die Antwoord“) in Geldnot gekidnappt.

Bling-Bling

Anfangs verhält sich „Chappie“ wie ein normales Kind. Er entdeckt die kaputte Welt, in die er hineingeboren wurde. Allerdings lernt er wesentlich schneller. Innerhalb eines Tages kann er sprechen. Da er von Kriminellen großgezogen wird, lernt er vor allem, Gewalttaten zu verüben. Behängt mit Bling-Bling wie ein Hip-Hop-Gangster eignet sich der Roboter den Ghetto-Slang seiner Befehlsgeber an. Aber auch an der Staffelei mit Pinsel macht er keine schlechte Figur.

„Chappie“ ist ein Spielfilm, in dem sichtlich viel Arbeit steckt. Nach unserem Kinobesuch sind wir von der Qualität des Films überzeugt. Besonders gut gefallen hat uns der Humor des Roboters „Chappie“.


Nicolas Mateischek, Robert Kals. Klasse 8d, Gymnasium Lünen-Altlünen, Lünen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben