Fußball

Özil und Neuer kommen aus der Knappenschmiede

Bekannte Bundesliagafußballer wie Mesut Özil haben früher bei den Jugendmannschaften des FC Schalke gekickt.

Bekannte Bundesliagafußballer wie Mesut Özil haben früher bei den Jugendmannschaften des FC Schalke gekickt.

Foto: Funke Foto Services

Bottrop/Gelsenkirchen.   Die Schalker Jugendakademie bildet erfolgreiche Spieler aus. MC-Reporter Laurin Scharne erklärt das Angebot der Knappenschmiede.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Knappenschmiede ist bei vielen Fußballfans in Deutschland bekannt. Das liegt an den zahlreichen Spielern, die auf Schalke ausgebildet wurden und später Berühmtheit erlangten. Beispiele dafür sind Manuel Neuer, Mesut Özil und Julian Draxler.

Schon von klein auf können talentierte Kinder in die Schalker Jugendakademie kommen. Von der U9 bis zu der U23 sind alle Mannschaften vertreten. Die insgesamt elf Teams werden in drei Bereiche aufgeteilt. Die U9 bis U11 bilden den Grundlagenbereich, die U12 bis U15 den Aufbaubereich und die U16 bis U23 den Leistungsbereich. Außerdem nehmen die Schalker Jugendmannschaften oft an internationalen Veranstaltungen teil. Beispielsweise ist die U19 fast jedes Jahr bei der UEFA Youth League dabei. Auch die U12 konnte sich im Finale des Mundialito-Turnieres gegen den FC Porto durchsetzen und den Pokal nach Gelsenkirchen holen. Zudem fand in dieser Saison in England der Premier League International Cup statt, bei dem auch die U23 des FC Schalke vertreten war.

Bundesligareife Spieler

Allein die A-Junioren konnten bisher einige Erfolge erzielen: Sie wurden viermal Deutscher Meister, zweimal DFB-Pokalsieger und 15 Mal Westfalenpokal-Sieger. Aber auch die Triumphe der B-Jugend können sich sehen lassen: 1978 und 2002 fuhren sie den Deutschen Meistertitel ein. In den Jahren 2000, 2003 und 2006 schafften sie es sogar, Westdeutscher Pokalsieger und Westfalenpokalsieger zu werden.

Das Hauptziel der Knappenschmiede ist es, die Talente zu bundesligareifen Spielern auszubilden. Daher werden die Besten einer Jugend schon in die nächste Altersklasse hochgezogen, damit eine Unterforderung vermieden wird und um sie an immer höhere Hürden zu führen. Es wird alles daran gesetzt, dass die U19 bis U23 möglichst viel Erfahrung im internationalen Fußball bekommt. In der UEFA Youth League messen sie sich mit anderen Jugendmannschaften der Top-Teams aus Europa und verfolgen anschließend die Spiele der ersten Mannschaft live im Stadion.

Trainer von den Profis

Auch beim Training betreut einmal in der Woche ein Athletik-Trainer der Profis die Talente, die im Bereich U16 bis U23 spielen. Besonders wird darauf geachtet, dass jeder Spieler genügend Spielzeit bekommt. Bis zur U14 schöpfen die Trainer deshalb die Wechselmöglichkeiten voll aus, sodass alle mindestens 50 Prozent der gesamten Spielzeit spielen. Die Prinzipien der einzelnen Bereiche sind klar festgelegt.

Am Anfang der Knappenschmiede ist es wichtig, dass die Spieler Freude am Fußball haben und die Basistechniken geübt werden. Da im Aufbaubereich vom Klein- aufs Großfeld gewechselt wird, bestehen 15 Prozent des Trainings aus spielerischen Konditionsübungen. Das Ziel ist die intensive Förderung in allen Bereichen. In der U16 und U17 liegt der Schwerpunkt in der taktischen Ausbildung, damit die Spieler die nächste Altersklasse erreichen können. Die U23 ist der Übergang vom Junioren- zum Profibereich. Hier sollen möglichst viele Spieler für die erste Mannschaft ausgebildet werden.

Schule auf dem Trainingsgelände

Auf Schalke gibt es zwei Internate, in denen die 16- bis 19-Jährigen wohnen, die weiter weg leben und somit nicht jeden Tag zum Training anreisen können. Zusätzlich bekommen die Jugendlichen Hilfe von Beratern, um die Trennung von ihren Familien leichter zu überstehen. Zur Schule gehen die angehenden Fußballprofis in die DFB-Eliteschule „Gesamtschule Berger Feld“, die sich ebenfalls auf dem Vereinsgelände befindet.

Laurin Scharne, Klasse MSD 8, Josef-Albers-Gymnasium, Bottrop

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben