Technik

Zeitungsherstellung ist Hightech pur

Im Druckhaus entsteht die Zeitung für den nächsten Tag.

Im Druckhaus entsteht die Zeitung für den nächsten Tag.

Foto: STEFAN AREND / FUNKE Foto Services

Gladbeck.   Wie wird eigentlich unsere Zeitung gemacht? Toni Schwarz und Philip Lewald haben recherchiert und waren bei der Produktion dabei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es rattert und ist laut. An uns vorbei läuft die Zeitung von morgen über die Rolle. Wir haben das Druckhaus der FUNKE MEDIENGRUPPE in Essen besucht und erfahren, wie die Zeitung entsteht.

Das Zeitungspapier, das ihr vielleicht gerade in der Hand haltet, wird aus Österreich und Ungarn angeliefert. Circa 700 000 Kilometer recyceltes Papier werden pro Jahr in Essen bedruckt. Das entspricht in etwa der Entfernung von der Erde zum Mond und wieder zurück. Die großen Maschinen im Druckhaus produzieren im Durchschnitt 40 500 Zeitungen pro Stunde. Das sind elf Exemplare pro Sekunde. Jede Nacht werden 700 000 Exemplare hergestellt. Dafür werden jährlich 30 Tonnen schwarze und 60 Tonnen bunte Farbe benötigt. Nach dem Druck muss die Zeitung noch geschnitten und sortiert werden.

Herstellung entwickelt sich immer weiter

Zwar gibt es die Zeitung schon sehr lange, jedoch entwickeln sich die Herstellungsverfahren mit den neuesten Technologien. So wird zum Beispiel bei der Bedruckung der Druckplatten Lasertechnik eingesetzt. Die Druckmaschinen werden elektronisch gesteuert. Es wird rund um die Uhr gearbeitet, wobei der eigentliche Druck der Zeitung erst nachts stattfindet.

Wer sich selbst von der Hightech-Welt des Zeitungsdrucks überzeugen will, kann an einer der vielen kostenlosen Führungen teilnehmen. Informationen zur Anmeldung findet ihr hier.

MC-Reporter Toni Schwarz und Philipp Lewald, Klasse 8b, Riesener-Gymnasium, Gladbeck

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben