Trend

Mit dem Fußball auf der Bowlingbahn

Das Sportzentrum Tschäschke bietet zwei Bahnen, auf denen „Footbowl“ gespielt werden kann.

Das Sportzentrum Tschäschke bietet zwei Bahnen, auf denen „Footbowl“ gespielt werden kann.

Foto: Rainer Raffalski

Bochum.   MC-Reporter Niklas Scharwacht hat die Sportart „Footbowl“ ausprobiert. Sein Fazit: Gar nicht so einfach, die richtige Technik zu finden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Sportzentrum Tschäschke in Bochum-Linden kann man neben Tennis, Badminton, Squash und Bowling auch „Footbowl“ spielen. Das ist eine Mischung aus Fußball und Bowling. Gespielt wird der neue Fun-Sport auf einer Bowlingbahn, allerdings sind die Pins leichter als beim Bowling und der Lederball etwas schwerer als ein normaler Fußball.

Im vorderen Abschnitt der Bahn ist oberhalb ein Netz, das verhindern soll, dass der Ball auf andere Bahnen geschossen wird. Denn rechts und links von den beiden „Footbowl“-Bahnen sind die ganz normalen Bowlingbahnen. Gespielt wird im Bowling-Rhythmus, somit gibt es auch beim „Footbowl“ einen „Strike“, „Spare“ und die „Gosse“. Bis zu sechs Spieler können auf einer Bahn spielen.

Die richtige Technik finden

Die beiden „Footbowl“-Bahnen waren weltweit die ersten Bahnen dieser Art – denn die Idee für diesen neuen Sport ist hier entstanden. Beim Ausprobieren der Sportart stellt man fest, dass es gar nicht so einfach ist, den Ball auf der Bahn zu halten. Ob Fußballer oder nicht, schießt man mit der Innenseite landet der Ball oft daneben – und das bedeutet null Punkte. Versucht man es mit der Fußspitze, fliegt der Ball ins gespannte Netz und kommt zu einem zurück.

Mit einiger Übung schafft man es dann aber, den Ball gezielt auf die Pins zu schießen und einige zu treffen. Mit jedem Schuss wird es besser und die außergewöhnliche Sportart macht wirklich eine Menge Spaß.

MC-Reporter Niklas Scharwacht, Klasse 8d, Schiller-Schule, Bochum

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben