EsCape Rooms

Auf der Flucht vor Tutankhamun

Im Escape Room der Firma „BoTag“ hat man eine Stunde Zeit, den Ausgang zu finden.

Im Escape Room der Firma „BoTag“ hat man eine Stunde Zeit, den Ausgang zu finden.

Foto: Dietmar Wäsche/ Funke Foto Services

Bochum.   MC-Reporter Arthur Ackermann hat einen Escape Room besucht. Gemeinsam mit seinen Freunden musste er aus dem Grab von Pharao Tutankhamun fliehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ich blicke auf und schaue direkt in die rot leuchtenden Augen der ägyptischen Statue, die vor mir steht. Während ich mich noch von dem Schock erhole, lachen meine Freunde. Dies und andere überraschende Dinge geschehen im Escape Room der Anlage „BoTag“ in Bochum.

Escape Rooms erfreuen sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit und basieren auf der Grundidee, dass man viele verschiedene Rätsel löst, um den Weg aus einem Raum zu finden. Der erste kommerzielle Escape Room in Deutschland wurde bereits 2013 in München eröffnet.

Game over

In dem Escape Room der Firma „BoTag“ geht es darum, in einem Team von maximal sechs Leuten innerhalb einer Stunde aus dem Grab von Tutankhamun zu fliehen, um nicht von seinem Fluch getroffen zu werden. Zu Beginn werden wir in einen Raum geführt, der vor altägyptischem Flair nur so strotzt. Diesen Raum untersuchen wir auf offensichtliche Hinweise zur Lösung des ersten Rätsels. Danach gucken wir, ob es irgendwo Ungereimtheiten gibt, zum Beispiel einen hervorstehenden Stein. Als wir eine halbe Stunde später genug Hinweise gefunden hatten, konnten wir ein Rätsel lösen und mit der nächsten Aufgabe beginnen.

Nachdem wir viele weitere spannende Rätsel gelöst haben, hören wir aus dem Lautsprecher ein für uns tragisches „Game Over“. Mehr darf ich leider nicht verraten, sonst wäre es ja langweilig für weitere Besucher. Nachdem unsere Runde beendet wurde, zeigte man uns noch die Lösung und auf Nachfrage beim Personal erfuhren wir noch, dass es nur ein Drittel der Teilnehmer schafft, das Rätsel zu lösen. Vielleicht könnt ihr es schaffen?

MC-Reporter Arthur Ackermann, Klasse 8b, Schiller-Schule, Bochum

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben